Stadtplan Leverkusen
29.11.2018 (Quelle: KulturStadtLev)
<< Bürgersprechstunde mit Oberbürgermeister Uwe Richrath am 3. Dezember ist ausgebucht   Aktuelle Baustellenübersicht >>

Wunschkinder Schauspiel von Lutz Hübner und Sarah Nemitz


Bettine und Gerd haben ein Problem: Ihr Sohn Marc, der vor ein paar Monaten mit Ach und Krach sein Abi geschafft hat, hängt seitdem zuhause rum und tut nichts als schlafen, fernsehen, kiffen, den Kühlschrank leerfressen und Party – und das natürlich inklusive Wäsche-Service in elterlicher „Vollpension“. Das treibt besonders Vater Gerd zur Weißglut, der als leitender Bauingenieur eines internationalen Konzerns lösungsorientiertes Handeln gewöhnt ist. Doch Druck hilft nicht. Und Diskussionen schon gar nicht! Dabei meinen es Bettine und Gerd doch nur gut. Was haben sie bloß falsch gemacht? Aber dann lernt Marc Selma kennen, die in puncto Zielstrebigkeit sein genaues Gegenteil ist: Sie holt an der Abendschule gerade ihr Abi nach, hat zwei Jobs und kümmert sich auch noch um ihre psychisch labile Mutter Heidrun. Aus den beiden ungleichen 19-Jährigen wird ein Liebespaar. Und endlich scheint es auch mit Marcs Antriebskraft aufwärts zu gehen. Er und Selma wollen zusammenziehen; doch dann ist Selma schwanger. Sofort startet Bettines und Gerds Fürsorge-Wahn: Sie machen sich an die Zukunftsplanung für Sohn und Enkelkind in spe. Dafür sind Eltern ja schließlich da. Nur Selma und Marc hat noch niemand gefragt …

Nach der Komödie „Frau Müller muss weg“ (2013 in der Festhalle) beschäftigt sich das erfolgreiche Autorenduo Hübner/Nemitz in „Wunschkinder“ nicht mehr mit Eltern von Grundschulkindern und ihren Sorgen um den Übergang ins Gymnasium, sondern nun mit dem nächsten Lebensschritt der mittlerweile volljährigen Sprösslinge – nicht minder (zwerchfell-)erschütternd und sicherlich mit einigem Wiedererkennungswert.

Die Produktion feiert am 07.12.2018 im Parktheater Iserlohn Premiere und kommt am 12.12. in die Festhalle Opladen.

Euro-Studio Landgraf
Inszenierung: Volker Hesse
Bühnenbild: Rolf Spahn;
Kostümbild: Franziska Born
Mit ULLA WAGENER (Bettine) MARTIN LINDOW (Gerd) LUKAS SCHÖTTLER (Marc) CLAUDIA WENZEL (Katrin) JOSEPHA GRÜNBERG (Selma) KATHARINA HEYER (Heidrun)

Mehr zu der Produktion auch unter https://landgraf.de/schauspiel/schauspiel-saison-2018-2019/wunschkinder/


Lutz Hübner wurde 1964 in Heilbronn geboren. Nach einem Studium der Germanistik, Philosophie und Soziologie in Münster begann er 1986 seine Ausbildung zum Schauspieler an der Hochschule des Saarlandes für Musik und Theater in Saarbrücken - Engagements u.a. am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und dem Badischen Staatstheater Karlsruhe. Von 1990 bis 1996 arbeitete Hübner als Schauspieler und Regisseur am Rheinischen Landestheater Neuss und dem Theater der Landeshauptstadt Magdeburg. Seit 1996 ist er freiberuflicher Schriftsteller und Regisseur in Berlin, wo er mit Frau und Kind lebt. Lutz Hübner, bekannt für sein umfangreiches und vielfältiges Stückerepertoire, wurde 1998 für HERZ EINES BOXERS mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis ausgezeichnet. 2005 wurde sein Stück HOTEL PARAISO zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Stücke wie GRETCHEN 89 ff., EHRENSACHE, BLÜTENTRÄUME oder FRAU MÜLLER MUSS WEG machen Lutz Hübner seit Ende der Neunziger Jahre zu einem der meistgespielten Gegenwartsdramatiker auf deutschen Bühnen. 2008 erhielt Hübner die Honorable Mention der ASSITEJ International. Im Jahre 2009 wurde die Inszenierung seines Stückes GEISTERFAHRER durch das Staatstheater Hannover, im Jahre 2011 die Inszenierung seines Stückes DIE FIRMA DANKT durch das Staatsschauspiel Dresden zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Der Autorenpreis der ASSITEJ wurde Lutz Hübner in 2011 verliehen. In 2015 kam Hübners und Nemitz' Erfolgsstück FRAU MÜLLER MUSS WEG in der Verfilmung von Sönke Wortmann in Starbesetzung (u.a. mit Anke Engelke) in die deutschen Kinos - der Film erreichte über 1 Mio. Zuschauer und erhielt zahlreiche Preise. Zudem gehörte Hübner 2015 der Jury des Berliner Theatertreffens an. Im Jahr 2016 wurde Lutz Hübner mit dem Preis der Autoren der Frankfurter Autorenstiftung ausgezeichnet. Seine Stücke sind in über ein Dutzend Sprachen übersetzt worden und werden auf der ganzen Welt gespielt. Zu seinen Auftraggebern zählen die renommiertesten deutschen Theaterhäuser. Die meisten Stücke entstehen in Zusammenarbeit mit Sarah Nemitz.

Termin: Mittwoch, 28. November 2018 19:30 – ca. 21:45 Uhr

Ort: Festhalle Opladen

Karten: 13,00 – 25,50 € Ermäßigungen möglich. Kartenbüro im Forum (Tel. 0214-406 4113), an allen bekannten Vorverkaufsstellen (Reservix) und über Internet www.kulturstadtlev.de sowie eine Stunde vor der Veranstaltung an der Tageskasse
Nachtrag vom 10. Dezember:
Für den kurz vor der Premiere am letzten Freitag erkrankten Martin Lindow übernimmt Steffen Gräbner die Rolle des Vaters Gerd.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 10.12.2018 15:34 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter