Stadtplan Leverkusen
27.06.2018 (Quelle: Bergischer Geschichtsverein)
<< U23-DM: Vier Vorjahrestitel als Anreiz   Instandsetzung der Fußgängerbrücke Freiheitstraße / Europaring >>

Opladen als ehemalige Kreisstadt - Stadtrundgang durch seine historische Mitte


Freitag 29. Juni 2018 16-18 Uhr

Die bis Ende 1974 selbstständige Stadt Opladen hatte in den Jahrzehnten zuvor als Kreisstadt des Landkreises Solingen bzw. des Rhein-Wupper-Kreises, der sich vom Rhein bis nach Radevormwald erstreckte, eine große Bedeutung.
Diese überregionale Bedeutung in der politischen, wirtschaftlichen und soziokulturellen Historie lässt sich an einigen Baudenkmälern der Opladener Innenstadt noch heute gut erkennen. So führt der Spaziergang an wichtige damalige Einrichtungen des Kreises (z.B. das ehemalige Kreisfürsorgeamt und das Gebäude des ehemaligen Landrat-Lucas-Gymnasiums, der heutigen Hauptschule Im Hederichsfeld). Auch an vielen erhalten gebliebenen Fassaden der Kölner und Düsseldorfer Straße und der Nutzung dieser Häuser kann dies beim Spaziergang noch gesehen werden. Besucht werden auch die Aloysius-Kapelle und die kath. Kirche St. Remigius.

Treffpunkt: Treppenturm Bahnhofsbrücke am Bahnhof Opladen (hier gibt es Parkplätze)
Teilnahme frei

Anmeldung zur Führung mit dem städtischen Denkmalschützer Gregor Schier unter bgv-niederwupper@t-online.de oder Telefon 8.30 bis 12.30 von Mo bis Fr: 02171-3407801 (mit Anrufbeantworter).
Cölner Str.


Bilder, die sich auf Opladen als ehemalige Kreisstadt - Stadtrundgang durch seine historische Mitte beziehen:
00.00.0000: Schule Hederichsfeld

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 27.06.2018 10:19 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter