Stadtplan Leverkusen
04.05.2018 (Quelle: SPD (Partei und Fraktion))
<< Welthochdrucktag am 17.05.2018   Mateusz Przybylko mit passablem Saison-Einstand >>

Klares Bekenntnis für den Durchfahrtstunnel der A 3 in Leverkusen


Die Metropolregion Mittelrhein wächst nach allen demographischen Prognosen und im Gegensatz zu vielen anderen Regionen in und außerhalb Nordrhein-Westfalens stetig. Sie ist zentraler Verkehrsknotenpunkt für Nord-Süd sowie Ost-West Verbindungen in ganz Europa. „Diese verkehrsgünstige Lage ist Segen und Fluch zugleich. Die Kombination aus Knotenpunkt, Ballungszentrum und starkem Industriestandort führt zu einer erheblichen Belastung von Straßen- und Schienennetz“, stellt Peter Ippolito, Vorsitzender der SPD-Fraktion Leverkusen, fest. „Die Regionalkonferenz der SPD Mittelrhein hat sich am vergangenen Donnerstag mit diesen infrastrukturellen Herausforderungen beschäftigt und einstimmig einen guten Beschluss für Leverkusen gefasst“, berichtet Aylin Doğan, Vorsitzende der SPD Leverkusen.

Einen Durchfahrtstunnel für die A 3
Die SPD im Bereich des Mittelrheins fordert den Bau eines Durchfahrttunnels zur Aufnahme des überregionalen Verkehrs Frankfurt – Oberhausen beim Ausbau der A 3 und des Leverkusener Kreuzes. „Der einstimmige Beschluss der Region stärkt uns in unserer Position gegenüber dem Bundesverkehrsministerium und Straßen.NRW. Mit dem Tunnel kann der Verkehrsfluss in der Region gewährleistet werden und gleichzeitig die Situation für Leverkusen und die Bürgerinnen und Bürger verbessert werden“, so Peter Ippolito.

„Tunnel statt Stelze“
Auch die hochproblematische Verkehrslage um das Nadelöhr der Leverkusener Rheinbrücke findet sich in dem Beschlusstext. Es ist nicht nur eine schnelle, sondern auch die Leverkusener Verkehrssituation verbessernde Lösung beim Ausbau der A 1 in Leverkusen notwendig. Daher setzt sich die SPD in der gesamten Region Mittelrhein ausdrücklich für die Lösung „Tunnel statt Stelze“ nach dem solidarischen Prinzip „Brücke für die Region und Tunnel für die Stadt“ ein. Dies dient nicht zuletzt dem gesundheitlichen Schutz der Bürgerinnen und Bürger „Der Mittelrhein ist eine vernetzte Region. Es herrscht eine hohe Mobilität zwischen den Lebensbereichen Wohnen, Arbeiten und Freizeit innerhalb der Region. Wir haben es innerhalb der SPD geschafft an dem wichtigen Punkt der verkehrlichen Infrastruktur einen gemeinsamen Konsens zu finden. Und dieses ist gut für Leverkusen“, so das Fazit von Aylin Doğan.



Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
13.05.2018: Hoffentlich hält sich Karl Lauterbach an die Beschlüsse der SPD Mittelrhein


PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
03.05.2018: SPD: Infrastruktur

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 06.05.2018 20:05 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter