Stadtplan Leverkusen
03.05.2018 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Das kostenlose Kulturrucksack-Angebot 2018 der Jugendkunstgruppen   33 Jahre "Mitten im Leben" >>

Quartiersarchitekt für Opladen hat seine Arbeit aufgenommen


Der Quartiersarchitekt für Opladen hat seine Arbeit aufgenommen. Die Stadt hat das Opladener Büro „atelierschiefer“ mit dieser Aufgabe beauftragt. Herr Josef Schiefer wird in den nächsten Monaten interessierte Ladenlokalbetreiber beraten, wie das jeweilige Ladenlokal mit baulichen und gestalterischen Maßnahmen aufgewertet werden kann. Er wird Vorschläge und Entwürfe erarbeiten und auf dieser Grundlage einen Kostenvoranschlag machen. Die Modernisierungstiefe wird der Quartiersarchitekt jeweils am Budget des Kunden ausrichten. Auch Hauseigentümer, die ihre Fassade bzw. das äußere Erscheinungsbild ihrer Immobilie erneuern wollen, können den Quartiersarchitekten zu Rate ziehen. Ein erster Entwurf, Kostenvoranschlag und zwei Beratungsgespräche sind für die zu Beratenden kostenfrei, die Kosten werden durch die Stadt getragen. Die ersten Beratungsgespräche sind bereits terminiert.

„Während die Fußgängerzone umgebaut wird, wollen Stadt Leverkusen und Wirtschaftsförderung Leverkusen die Einzelhändler, Gastronomen und Eigentümer darin unterstützen, diesen Veränderungsprozess zu nutzen, um in die Zukunftsfähigkeit ihrer Ladenlokale und Gebäude zu investieren“, erläutert Baudezernentin Andrea Deppe die Zielsetzung dieses außergewöhnlichen Angebots.

Die Beratungstätigkeit des Quartiersarchitekten wird im Rahmen des Stadtteilentwicklungsprojektes Opladen vom Land NRW gefördert. Dass ein entsprechender Bedarf besteht, war vor allem im Rahmen der „Qualitätsoffensive Einzelhandel und Gastronomie“ ermittelt worden. Diese Grundlagenuntersuchung vom „Planungsbüro Stadt + Handel“ und vom Büro „Standortentwicklung Neufeld“ hatte unter anderem Handlungsbedarf und Verbesserungsmöglichkeiten an den Geschäftsgebäuden, Ladenlokalen und Gastronomieeinrichtungen im Innenstadtbereich Opladens identifiziert. Diese Inhalte wurden der Fachöffentlichkeit im Herbst 2017 vorgestellt. Vertiefende Gespräche von Stadtteilmanagement und Wirtschaftsförderung mit den Immobilieneigentümern, Händlern und Wirten schlossen sich an und haben den Handlungsbedarf bestätigt.

Viele Gewerbetreibende haben im Rahmen dieser Einzelgespräche ihr Interesse bekundet, eine fachliche Beratung zur Modernisierung und Aufwertung ihres Ladenlokals in Anspruch zu nehmen. Jetzt hilft der Quartiersarchitekt einzuschätzen, was und mit welchem finanziellen Aufwand zu verwirklichen ist. „Die Stadt hofft, dass aus dieser qualifizierten Beratung der ein oder andere tatsächlich in sein Lokal oder seine Hausfassade investiert“, erklärt Baudezernentin Andrea Deppe. „Unser Ziel ist es, marktgerechte, moderne Ladenlokale mit langfristiger Vermietbarkeit entstehen zu lassen, um die bestehende Einzelhandels- und Gastronomieangebote zu stärken und den Standort Opladen mit neuen, vielfältigen Angebote für die Zukunft zu sichern.“

Interessierte Hauseigentümer und gewerbliche Mieter können Kontakt zum Stadtteilmanagement (0173 - 272 40 85) sowie direkt zur Wirtschaftsförderung Leverkusen (0214 - 83 31 30) aufnehmen und Bedarf an einem Beratungsgespräch anmelden. Weitere Informationen zum Stadtteilentwicklungsprozess sind unter www.stadtteilentwicklung-opladen.de zu finden.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 03.05.2018 17:18 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter