Stadtplan Leverkusen
03.05.2018 (Quelle: Gut Ophoven)
<< Bayer: Währungseffekte überlagern operatives Geschäft   Umbau der „Edith-Weyde-Straße“ in Leverkusen- Wiesdorf – Beginn des 2. Bauabschnitts >>

Zu gut für die Tonne: NaturGut Ophoven startet Aktion gegen Lebensmittelverschwendung


Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Bundesweit landen elf Millionen Tonnen Lebensmittelabfall im Müll – und das jedes Jahr. „Die Haushalte sind dabei die größten Verschwender“, erklärte Ute Pfeiffer-Frohnert vom NaturGut Ophoven am Mittwochnachtmittag auf einer Pressekonferenz. „Mit einer Installation im BioBistro des Kinder- und Jugendmuseums EnergieStadt und einer Aktion mit Leverkusener Restaurants wollen wir auf die Problematik aufmerksam machen“, so die Leiterin des Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt. Bürgermeister Bernhard Marewski unterstützt das Projekt, das von der Stiftung Umwelt und Entwicklung finanziert wurde:„ Die Installation hilft dabei zu überdenken, warum wir so viel wegschmeißen und wie wir das ändern können.“

An einer Säule im Bistro veranschaulichen zwei großformatige Comics wie zu Hause und im Supermarkt Lebensmittel verschwendet werden und es werden Tipps gegeben wie das vermieden werden kann. Außerdem hinterfragen Poster an der Wand das eigene Konsumverhalten: „Lasse ich mich durch Sonderangebote verführen und kaufe Dinge, die ich nicht brauche?“ oder „Lagere ich Lebensmittel falsch?“ Außerdem erhalten die Besucher des Bistros ab heute 3 verschieden gestaltete Pizzakartons vor ihrer Bestellung. Mit einem Fragespiel sollen den Hungrigen die Zeit bis zur Ankunft des Menüs vertrieben werden, aber die Wartezeit soll auch genutzt werden, auf das sensible Thema aufmerksam zu machen. Im Karton 1 wird die Frage gestellt: Welcher Mülleimer Typ bist du? Der Besucher darf sich die persönlichen Gründe aussuchen, warum er Lebensmittel weg schmeißt. Im Karton „Welcher Pizzatyp bist du?“ erfährt er wieviel C02 unterschiedlicher Pizzabelag emittiert und begreift, wie viele wertvolle Ressourcen verloren gehen, wenn ein Drittel aller produzierten Lebensmittel verschwendet werden. Im Karton „Wie kannst du Lebensmittel retten?“ kann der Besucher aus Tipps auswählen, künftiger achtsamer und nachhaltiger mit Lebensmitteln umzugehen.
Aber nicht nur im eigenen Haushalt werden Nahrungsmittel verschwendet auch in Restaurants. Deshalb will das NaturGut Ophoven auch Speiselokale motivieren, Lebensmittel zu retten. „Es gibt da einige Möglichkeiten: man kann unterschiedlich große Portionen anbieten oder signalisieren, dass es gegen Zuzahlung auch einen Nachschlag geben kann“, so Pfeiffer-Frohnert. Die Initiative „Zu gut für die Tonne!“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) machen sich gegen diese Verschwendung stark mit der Aktion „Restlos genießen“. Dabei sollen die Restaurants ihren Gästen aktiv anbieten, nicht verzehrte Speisen einzupacken – für den zweiten Hunger zu Hause. Über 200 Restaurants bundesweit verteilen dazu bereits die nachhaltigen Beste-Reste-Boxen. „Wertvolle Speisereste mitzunehmen, muss hierzulande niemanden in Verlegenheit bringen“, so Pfeiffer-Frohnert.
Das Schmalztöpfchen und das Speiselokal KD in Opladen sowie der Herkenrath Hof in Schlebusch engagieren sich bereits für die Lebensmittelrettung. Andere Speiselokale, die Interesse haben, können sich gerne beim NaturGut Ophoven informieren.


Bilder, die sich auf Zu gut für die Tonne: NaturGut Ophoven startet Aktion gegen Lebensmittelverschwendung beziehen:
02.05.2018: Merkel, Ute Pfeiffer-Frohnert und Marianne Ackermann

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 03.05.2018 09:02 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter