Für die Verlängerung der S1 bis Opladen oder Schlebusch ist eine Machbarkeitsstudie nötig - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1123 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1075 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 789 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 768 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 756 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 743 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 742 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 737 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 732 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 725 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Für die Verlängerung der S1 bis Opladen oder Schlebusch ist eine Machbarkeitsstudie nötig

Veröffentlicht: 27.04.2018 // Quelle: Rüdiger Scholz

Am 13. Februar 2018 hatte sich der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz mit der Bitte um Prüfung einer möglichen Verlängerung der S1 von Solingen bis nach Opladen bzw. Schlebusch an die Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR) gewandt. Die Antwort liegt nun vor. Dazu erklärt Rüdiger Scholz:

„Nach Auffassung der Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR) ist mit der gegenwärtig vorhandenen Infrastruktur eine Verlängerung der S1 nach Opladen bzw. Schlebusch nicht möglich. Dies liegt vor allem an der enormen Auslastung der Strecke, die es nicht zulässt, eine weitere Linie im 20-Minutentakt auf diese Gleise zu bringen.

Gleichzeitig zeigt die NVR GmbH die Möglichkeit auf, mit einer Ausbaumaßnahme eine Ausdehnung des S-Bahn-Verkehrs zu erreichen. Dazu ist aber eine Machbarkeitsstudie notwendig, die von den Aufgabenträgern NVR und VRR sowie und den Gebietskörperschaften Leverkusen, Leichlingen und Solingen in Auftrag gegeben werden müsste.

Ich habe Oberbürgermeister Uwe Richrath in einem Schreiben gebeten, diesen Weg zu beschreiten, und eine entsprechende Studie zu vereinbaren. Dies ist der einzige Weg, auf dem für Opladen bzw. Schlebusch noch eine direkte Bahnanbindung nach Düsseldorf erreicht werden kann. Leverkusen würde seinen Bürgerinnen und Bürger aus dem Osten der Stadt eine deutliche Verbesserung ermöglichen und gleichzeitig einen Beitrag zur Mobilitätswende leisten, und dies sogar überregional.“


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.501
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz