Stadtplan Leverkusen
26.04.2018 (Quelle: Covestro)
<< Nur noch fünf Öffnungstage für die Wanderausstellung über das Militärgefängnis in Schwedt   Bayer unterzeichnet Vertrag zum Verkauf von weiteren Crop-Science-Geschäften für bis zu 1,7 Milliarden Euro an BASF >>

Girls‘Day am Standort Leverkusen


Mädchen in MINT-Berufen
Schülerinnen schauen hinter die Kulissen eines Covestro Betriebes

Was macht eigentlich eine Chemielaborantin? Und wie sieht der Arbeitstag einer Ingenieurin oder Informatikerin aus? Beim Girls‘Day haben Mädchen einmal im Jahr die Chance, exklusiv einen Einblick in Berufsfelder zu bekommen, in denen bisher nur wenige Frauen arbeiten. Covestro war in diesem Jahr zum siebten Mal in Folge dabei und bot interessierten Schülerinnen an den deutschen Standorten Leverkusen, Dormagen, Krefeld-Uerdingen und Brunsbüttel einen spannenden Blick hinter die Kulissen eines Chemie-Unternehmens.

Längst sind naturwissenschaftliche und technische Berufe bei Covestro keine reine Männerdomäne mehr. Dennoch ist der Frauenanteil gerade in der Produktion noch immer gering: Insgesamt beschäftigt Covestro in Deutschland rund 2.100 Mitarbeiter in den Produktionsbetrieben. Nur etwa 5 Prozent davon sind weiblich. "Die Chemische Industrie ist ein anspruchsvolles und spannendes Betätigungsfeld und wir brauchen qualifizierten Nachwuchs", sagt Torsten Detering, Personalchef für Deutschland bei Covestro. "Wo Frauen und Männer zusammenarbeiten, da wird unser Arbeitsalltag vielfältiger und bunter." Mit Angeboten wie dem Girls‘Day möchte Covestro deshalb insbesondere bei den Mädchen Berührungsängste abbauen und für eine Ausbildung in den MINT-Fächern werben.

Am Standort Leverkusen stand für die Mädchen ein spannender Tag im Covestro Schülerlabor auf dem Programm. Was könnte aus Kunststoffgranulat werden? Hier waren Ideen gefragt. In fünf Teams erlebten die Teilnehmerinnen, wie ein Arbeitstag im Unternehmen abläuft und wie die verschiedenen Abteilungen zusammenarbeiten. Technik, Forschung, Kommunikation, Design/Marketing und Finanzen - nur wenn alle Abläufe reibungslos ineinander greifen, steht am Ende ein erfolgreiches Produkt. Und das hielten die Mädchen zum Schluss stolz in den Händen: Bunte Trinkbecher, die sie an einer modernen Spritzgießmaschine selbst hergestellt hatten und natürlich auch mit nach Hause nehmen durften. "Wir möchten den Mädchen zeigen, dass Chemie und die dahinter stehenden Berufe keineswegs rein theoretisch und trocken sind", sagt Claus Schlechter, Betriebsleiter des Covestro Science Lab. "Die Mädchen haben gelernt, dass viele Gegenstände und Hilfsmittel aus ihrem Alltag auf unseren Rohstoffen basieren."

Insgesamt nutzten 71 Schülerinnen deutschlandweit den Girls‘Day, um Covestro als Arbeitgeber kennenzulernen. "Wir freuen uns über das große Interesse und möchten die Mädchen dazu ermutigen, ihre Fähigkeiten in den MINT-Fächern engagiert auszuprobieren", sagt NRW-Standortleiter Dr. Klaus Jaeger.

Den Girls’Day hat die Bundesregierung bereits 2001 ins Leben gerufen. Mehr als 9.000 Unternehmen in Deutschland öffnen dafür mittlerweile jedes Jahr ihre Türen, um Mädchen für technische Berufe zu begeistern. Mit Erfolg: Seit Einführung des Aktionstages entwickeln sich die Zahlen der Ausbildungs- und Studienanfängerinnen in technischen Bereichen positiv.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 26.04.2018 15:35 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter