Stadtplan Leverkusen
20.04.2018 (Quelle: WFL)
<< Werkselfen wollen positive Serie fortsetzen   Girls‘ Day am 26. April 2018 >>

Ausblick auf das WfL-Jubiläumsjahr


2018: Ein ganz besonderes Jahr für die Wirtschaftsförderung Leverkusen, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert. 20 Jahre nach Gründung der Gesellschaft ist es Zeit, einmal Rückschau zu halten und den Blick nach vorne zu richten. Denn Strukturwandel endet nie und daher ist es auch notwendig, eine agile und handlungskräftige Wirtschaftsförderung in der Stadt zu haben. Mit zunehmender Digitalisierung verändern sich die Anforderungen an die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen massiv, und auch die zukünftigen Jobs erfordern neue und zusätzliche Qualifikationen.

Beim Pressegespräch am Mittwoch, 18.04.2018 stellten Annegret Bruchhausen-Scholich, WfL-Aufsichtsratsvorsitzende und Dr. Frank Obermaier, WfL-Geschäftsführer die Höhepunkte des Jahres vor.

Im Zentrum steht dabei die ganztägige Jubiläumsveranstaltung am 3. Oktober 2018. Alle Leverkusener sind herzlich eingeladen, einen einzigartigen Tag im Wiesdorfer Forum zu verbringen. Dort erwartet die Gäste ab 12 Uhr eine Ausstellung, die auf die letzten 20 Jahre des Standortes Leverkusen zurückblickt sowie ein innovativer Zukunftsworkshop. Die Kreativität wird geweckt beim Graphic Recording und zahlreiche Zeitzeugen der letzten Jahre geben Einblicke in die Entwicklung der Stadt. Interaktive Bustouren zu den Themen Nutzungswandel, Innenstadtentwicklung und Zukunftsfelder runden den Tag ab. Schließlich erfolgt im Rahmen der Veranstaltung die Übergabe der in Kooperation mit dem Opladener Geschichtsverein 1979 e.V. Leverkusen erstellten Publikation „Leverkusener Wirtschaftsgeschichte“.

Das 20-Jahre Jubiläum wird unterstützt von der Sparkasse Leverkusen, der CURRENTA GmbH & Co OHG mit dem Chempark, der Pronova BKK, Artista GmbH, Tenner GmbH und Cube Real Estate.

Im September 2018 eröffnen wir das Probierwerk, das neue Zuhause für technisch-kreative Köpfe und innovative Start-ups. Benjamin Schulz, Projektleiter Probierwerk und Tom Frenzel, Digital Community Manager, stellten das im Aufbau befindliche Startupzentrum vor, das im Herbst 2018 in Opladen an den Start gehen wird. Das Probierwerk bietet neben zehn Startup-Büros, zwei Büros für Corporates und 15 Coworking-Arbeitsplätzen auch Räume in der Größenordnung von 150 Quadratmeter für Seminare, Workshops und Veranstaltungen sowie ein Innovation-Lab, in dem vom Startup bis zum Global Player neue, kreative Ideen und Geschäftsmodelle entwickelt werden.

Außerdem gehört die „Probierwerkstatt“ zum Konzept, in der junge Menschen sich und ihre Fähigkeiten austesten und u.a. durch außerschulische zdi-Kurse Lust auf MINT-Berufe bekommen sollen. Wer zu Hause keine Werkstatt hat, auf innovative Fertigungstechnologien wie dem 3D-Druck zurück greifen möchte und den Austausch mit Gleichgesinnten sucht, ist hier im Werkstattbereich ebenfalls genau richtig. Der gemeinnützige Ausbesserungswert e.V. betreut dieses einmalige Angebot in Leverkusen auf insgesamt ca. 240 Quadratmeter Fläche.

Das Probierwerk bietet aber nicht nur Räume und Flächen, sondern vor allem auch inhaltliche Mehrwerte für seine künftigen Nutzer: Startups im Wachstums- und Reifeprozess erhalten im Probierwerk Unterstützung durch die Vermittlung von Gründer- und Fachknowhow, Kontakten u.a. zu Accelatoren, Inkubatoren und Mentoren, sowie Kapital. Außerdem profitieren sie vom Wissenstransfer zwischen Startups und „klassischen“ Unternehmen durch die Vermittlung von Digitalisierungspotenzialen, etwa durch Workshops und Veranstaltungen. Durch die Kooperationen mit Hochschulen und anderen wichtigen Institutionen der Branche bekommen Startups aus dem Probierwerk Zugang zu Events mit innovativen Themen, neuen Trends und Austausch unter Gleichgesinnten.

Unter www.probierwerk.com gibt es weitere Informationen zum Projekt. Startups, die im Bereich Digitalisierung unterwegs sind und die Interesse an Coworking oder einem Startup-Büro im Probierwerk haben, können sich beim Team Probierwerk hallo@probierwerk.com melden.

Abschließend gab Dr. Frank Obermaier einen Rückblick auf den Leverkusener Büromarkt: Rund 12.000 qm Fläche wurden insgesamt im letzten Jahr in Leverkusen umgesetzt. Nach einem starken Jahr 2016, in dem die Großvermietung (12.900 qm) an die pronova BKK zu einer neuen Bestmarke führte, pendelte sich der Büroflächenumsatz in 2017 wieder um den Mittelwert der letzten sechs Jahre ein. Signifikante Umsatzsteigerungen ergaben sich vor allem in der Neuen Bahnstadt Opladen, die ihren Wert auf 5.256qm steigern konnte, und im Innovationspark Leverkusen, dessen Büroflächenumsatz sich verglichen mit 2016 verdoppelte. Um der steigenden Nachfrage nach Büro- und Dienstleistungsflächen auch in Zukunft gerecht zu werden, wurden in 2017 nicht nur Flächen umgesetzt, sondern auch zahlreiche neue Projekte initiiert. Die Cube Offices 574 (ca. 4.961m²) und das Neubauprojekt IP7 (erster Bauabschnitt: ca. 4.700m²) sind zwei Beispiele, die zeigen, dass Leverkusen auch weiterhin eine echte Alternative zu den benachbarten Metropolen darstellt.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 12.07.2018 07:02 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter