Stadtplan Leverkusen
08.04.2018 (Quelle: Werkselfen)
<< Leverkusener Motorradfahrer in Windeck schwer verletzt   Nils Fischer in San Angelo dicht am Hausrekord >>

Elfen fighten Borussia Dortmund nieder


In der Handball Bundesliga der Frauen ging es am Sonntagnachmittag erwartungsgemäß heiß zu: Im Derby zwischen den Leverkusener Werkselfen und Borussia Dortmund erlebten die Zuschauer eine hochklassige, spannende und emotionsgeladene Partie in der Ostermann-Arena. Nach sechzig Minuten fuhr die Mannschaft von Cheftrainerin Renate Wolf die beiden Punkte durch einen 22:20 (9:11)-Erfolg über die Schwarz-Gelben ein.

Renate Wolf musste im Derby gegen Borussia Dortmund auf Anouk van de Weil (Knieverletzung) , Marija Gedroit (Nasenbeinbruch) sowie Geburtstagskind Elaine Rode, die mit den Juniorelfen zeitgleich bei der SG BBM Bietigheim um den Einzug ins Final Four der weiblichen A-Jugend spielte, verzichten. Dennoch gelang den Elfen ein Start nach Maß: Nach sieben Minuten führten die Gastgeberinnen mit 3:1, Katja Kramarczyk konnte ihre Extraklasse zu diesem Zeitpunkt bereits zeigen. Die ehemalige Nationaltorhüterin entschärfte in der sechsten Minute einen Strafwurf von Svenja Huber.

Wie stark Borussia Dortmund derzeit ist, zeigte sich in der Folgezeit: Durch einen 5:0-Lauf drehte das Team um die frisch gebackene Nationalspielerin Alina Grijseels die Partie und ging mit 6:3 in Front. Die Zuschauer sahen von beiden Mannschaften eine leidenschaftlich geführte Partie, die von Kampf und Emotionen geprägt waren. Durch eine taktische Umstellung in der Abwehr kamen die Elfen schnell zurück und glichen durch einen Hattrick von Sally Potocki zum 6:6 (22. Minute) aus. Bis zur Halbzeitpause spielten sich die Gäste aus Dortmund einen Zwei-Tore-Vorsprung (9:11) heraus.

Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer eine Begegnung, in der sich die beiden NRWTeams der Handball Bundesliga Frauen nichts schenkten, die Führung wechselte hin und her. Als Alina Grijseels die Borussia in der 58. Minute mit 20:19 in Front warf, kämpften sich die Elfen noch einmal zurück und kamen durch einen von Sally Potocki verwandelten Siebenmeter zum 20:20-Ausgleich. 47 Sekunden vor dem Schlusspfiff der beiden Schiedsrichter Sebastian Grobe und Adrian Kinzel erzielte Annefleur Bruggeman, die insgesamt vier Treffer zum Sieg beisteuerte, den viel umjubelten 21:20-Führungstreffer. Als Mira Emberovics von Rechtsaußen im Gegenzug an der wieder einmal hervorragend aufgelegten Katja Kramarczyk scheiterte, schloss Kim Braun im Gegenzug mit einem Dreher ab und erzielte so den Treffer zum 22:20-Endstand.

„Die Zuschauer haben heute ein tolles Derby miterleben können, beide Mannschaften haben Werbung für den Handballsport betrieben“, sagte Elfen-Trainerin Renate Wolf. „Ich bin sehr froh, dass wir über die gesamte Spielzeit leidenschaftlich gefightet und die Partie am Ende sicherlich nicht unverdient für uns entschieden haben.“

Am kommenden Sonntag geht es mit einem weiteren Heimspiel gegen die TuS Metzingen weiter. Die Partie gegen den Tabellendritten wird um 16 Uhr in der Ostermann-Arena angepfiffen. Im Vorfeld der Partie findet um 13 Uhr bereits das Viertelfinal-Rückspiel um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft zwischen den Juniorelfen und der SG BBM Bietigheim statt.



3 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
16.09.2018: Doppel-Derby zum Heimspielauftakt in der Ostermann-Arena
16.04.2018: Elfen begeistern beim Erfolg über Metzingen
13.04.2018: Werkselfen empfangen am Sonntag nächstes Topteam in der Ostermann-Arena

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 08.04.2018 23:02 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter