Stadtplan Leverkusen
28.03.2018 (Quelle: Internet Initiative)
<< Am Wochenende muss der Eimer öfter geleert werden   22. Patientenseminar des Prostatazentrums im Hörsaal des Klinikum >>

Sanierung Hauptschule Hederichsfeld wird um 7 Mio € teurer


Oberbürgermeister Uwe Richrath und Baudezernentin Andrea Deppe stellten erläuterten heute in einer Pressekonferenz, daß die Sanierung der Hauptschule im Hederichsfeld sich um 7 Mio Euro verteuert und um 1,5 Jahre verzögert.
Die Gründe (u.a. nicht dokumentierte Arbeiten in den 50er und 80er Jahren) waren aus Sicht der Verwaltung beim Baustart nicht absehbar. Die Stadtverwaltung hofft, daß die Bezirksregierung die Kostensteigerung zu 80% fördert, sodaß "nur" 1,4 Mio. Euro den städtischen Haushalt belasten würden.

Die zur Zeit an den Stadtpark 29 (Lise-Meitner-Gymnasium) ausgelagerte Schule wurde heute morgen informiert. Teile der Politik wurden bereits gestern informiert und versicherten heute per Pressemitteilung der Verwaltung ihre Unterstützung:

"Sanierungsmehraufwand: Im Hederichsfeld - Fraktionen und Gruppen unterstützen die Verwaltung
Die Bauverwaltung der Stadt Leverkusen hat heute der Leverkusener Öffentlichkeit mitgeteilt, dass die Sanierung des denkmalgeschützten Schulgebäudes im Hederichsfeld erheblich aufwändiger wird als ursprünglich kalkuliert. Besonders die Geschossdecken weisen so starke Schäden auf, dass eine komplette Grundsanierung zur Ertüchtigung der Rohbaustatik erforderlich ist. Dies war in diesem Umfang nicht absehbar. Kalkuliert werden zusätzliche sieben Millionen Euro, die zur Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes notwendig werden und u. U. förderfähig sind.

Die Fraktionsvorsitzenden Roswitha Arnold, Thomas Eimermacher, Peter Ippolito und Markus Pott sowie die Sprecherin der Gruppe FDP Dr. Monika Ballin-Meyer-Ahrens unterstützen die Verwaltung in ihrem Entscheidungsvorschlag, diese Mehrkosten aufzubringen, um ein historisch wertvolles Gebäude erhalten. Aufgrund der bereits laufenden Sanierung wäre alles andere auch finanziell nicht sinnvoll. Das denkmalgeschützte Schulgebäude Im Hederichsfeld ist überdies ein wichtiger und zentraler Baustein des gesamten Stadtentwicklungskonzepts Opladen. In einer Stadt, in der denkmalgeschützte Gebäude nicht in großer Zahl vorhanden sind, gehört das markante Bauensemble aus dem frühen zwanzigsten Jahrhundert zum unverzichtbaren geschichtlichen Erbe der Stadt Leverkusen."

Sicht der Stadtverwaltung
Kostensteigerung aufgrund statischer Mängel im historischen Schulgebäude Im Hederichsfeld

Unvorhersehbare, eklatante Mängel in der Gebäudesubstanz lassen die Sanierung des historischen Schulgebäudes Im Hederichsfeld erheblich aufwändiger werden als ursprünglich kalkuliert. Besonders die Decken weisen so starke Schäden auf, dass eine komplette Grundsanierung zur Ertüchtigung der Rohbaustatik erforderlich ist. Zurzeit führt die Stadt Leverkusen Gespräche mit der Bezirksregierung Köln, die prüfen wird, ob die weiteren Aufwendungen förderfähig sind.

So solide die Bausubstanz der über hundert Jahre alten Schule von außen wirkt, so deutlich wurde schon im Verlauf der Bauarbeiten, dass über die Jahrzehnte an vielen Stellen Eingriffe vorgenommen wurden. Bei der Errichtung Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Gebäude aus statischer Sicht ohne Reserven ausgelegt. Aufgrund der hohen Komplexität des statischen Systems war die Tragweite dieser vielen kleinen Einzeleingriffe allerdings lange nicht in vollem Umfang ersichtlich.

Bereits 2017 wurde klar, dass die Mauerwerksertüchtigung deutlich aufwändiger ist als vor der Maßnahme - anhand der Grundlagenermittlung und durch Inaugenscheinnahme mittels Probeöffnungen - ersichtlich war. Die freigelegten Geschossdecken offenbaren aber jetzt derartig große Schäden, dass eine weitere Herrichtung der Schule, insbesondere die Sanierung des Dachs nicht möglich ist, wenn die Tragfähigkeit des Rohbaus nicht von Grund auf wiederhergestellt wird. Hätten die Mauerwerksschäden noch kompensiert werden können, wird jetzt deutlich, dass die Sanierung der Decken den Rahmen der vorab kalkulierten Bausumme sprengt.

„Auch wenn zusätzliche Kosten und eine Ausweitung der Sanierungsarbeiten natürlich niemanden freuen, diese Schadensuntersuchung kommt zum richtigen Zeitpunkt“, erklärt Baudezernentin Andrea Deppe. „Denn die Bauarbeiten können nahtlos weitergehen und nach Ertüchtigung des Rohbaus mit dem Innenausbau abgeschlossen werden. Zwar verlängert sich die Bauzeit um ein bis eineinhalb Jahre, sie muss aber nicht unterbrochen oder die Reihenfolge der Gewerke völlig anders geplant werden.“

Ausmaß der Schäden war nicht absehbar
Absehbar war dieser Schadensumfang bei der Planung der Maßnahme und der Kalkulation der Baukosten nicht. Die Sanierung der Mauerwerkswände und der Decken war nicht Teil des Sanierungsumfanges. Schon als in Rahmen der Asbestsanierung die Wandputze abgeschlagen werden mussten, wurden Schäden im Mauerwerk entdeckt und ab Oktober 2017 sukzessive beseitigt. Weil der Deckenputz nicht asbestbelastet war, wurde dieser auch nicht zurückgebaut. Da aber bei der Sanierung in den naturwissenschaftlichen Räumen Teile der Decke freigelegt werden mussten, fielen weitere statisch bedeutsame Schäden auf. Ein Sachverständigenbüro für Betonsanierung sowie ein Tragwerksplaner haben im Sanierungsverlauf die Schäden mehrfach begutachtet.

Im Januar 2018 begann die gründliche Untersuchung der Hohlkörperdecken in den naturwissenschaftlichen Räumen.

Dabei offenbarte sich eine erschreckende Schadensdimension und damit Sanierungsnotwendigkeiten, die einem Neubau der Deckenkonstruktion gleichkommt. Besonders die Hohlkörperdecken sind an vielen Stellen von so großen Löchern durchzogen, dass sie eher einem Schwamm als einer tragfähigen Decke ähneln. Für den Einbau des Aufzuges konnten Deckenteile nicht erhalten werden und sind durch neue Stahlbetondecken zu ersetzen.

Weitere Schäden wurden im Februar 2018 bei dieser Bearbeitung der Decken festgestellt. Zerstörte Tragrippen am Deckenauflager, freiliegende Bewehrungen, statische Querschnittsschwächungen, fehlende Betonüberdeckungen und Risse in den Druckplatten sind hier die Hauptprobleme. Hinzu kommt, dass durch die fehlende Betonüberdeckung auch die Brandschutzanforderungen an die Decken nicht mehr eingehalten werden können.

Daraufhin wurde eine handnahe Überprüfung der Decken durch Abklopfen und weitere Erkundungsöffnungen in sämtlichen noch zu bearbeitenden Stockwerken veranlasst. Im Ergebnis zeichnet sich ab, dass nun alle Hohlkörperdecken mit erheblichem Mehraufwand ertüchtigt werden müssen. Denn eine Komplettsanierung der Decken zieht auch eine Sanierung des Estrichs, der Böden und die Abhängung der Unterdecken mittels Weitspannträgern nach sich.

Nun sind auch alle Schäden an den Decken sämtlicher Stockwerke systematisch erfasst worden. Nach dieser Gesamterfassung aller Schäden am Tragwerk, den Hohlkörperdecken und den Ertüchtigungen aufgrund von Brandschutzanforderungen belaufen sich die einzelnen Posten, die zusätzlich zur Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes notwendig werden, auf sieben Millionen Euro.

Zurzeit wird der Terminplan aufgrund der Mehrleistungen überarbeitet. Erwartet wird eine Bauzeitverlängerung um ein bis eineinhalb Jahre bis 2021.

Ursprünglich hatten die Investitionskosten bei 12,1 Millionen gelegen und waren im Rahmen des Stadtentwicklungsprojekt Opladen mit 80 Prozent der Summe vom Land NRW gefördert worden. Aktuell wird mit Hochdruck der Fördermittelantrag für die Bezirksregierung zusammengestellt, um auch die Mehrkosten zu decken. Bei positivem Förderbescheid besteht Aussicht auf bis zu 80 prozentige Kostenübernahme, so dass der städtische Eigenanteil dann in Höhe von ca. 1,4 Millionen nachzufinanzieren ist.

„Dieses denkmalgeschützte Schulgebäude erhält nun eine Grundsanierung und ist damit für die nächsten Jahrzehnte als Schulstandort und Quartierstreffpunkt solide aufgestellt“, fasst Baudezernentin Andrea Deppe zusammen, „wir erhalten mit diesen Arbeiten ein Kleinod für Opladen und sichern einen geschichtsträchtigen und stadtteilprägenden Bau.“


3 Bilder, die sich auf Sanierung Hauptschule Hederichsfeld wird um 7 Mio € teurer beziehen:
28.03.2018: Bauverwaltung, Schild
28.03.2018: Kostensteigerungen Hederichsfeld
14.03.2018: Schäden an der Hohlkörperdecke


PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
26.03.2018: Sanierungsprobleme Hauptschule Hederichsfeld

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 28.03.2018 20:46 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter