Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1322 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1016 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1015 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 972 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 857 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 848 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 846 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 759 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 746 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

„Schluss mit wildem Müll und Vandalismus!“

Veröffentlicht: 26.03.2018 // Quelle: SPD-Fraktion

Immer häufiger berichten der SPD Bürger von „Unorten“ in ihrer Nachbarschaft. Hier sind Mülleimer umgefallen oder einfach heillos überfüllt, dort wurde die Scheibe einer Bushaltestelle zerstört. Solche Schandflecke beeinträchtigen das Lebensgefühl erheblich.
„Schluss mit wilden Müll und Vandalismus! Wir wollen für Leverkusen ein „Unortkataster“. Jeder Bürger kann so schnell und unkompliziert Missstände in seinem Umfeld melden“, so Sven Tahiri, Ratsmitglied.
Leider zeigt die Erfahrung, dass das bisher notwendige Prozedere zur Meldung solcher Verunreinigungen oder Schäden schlecht auffindbar oder einfach gar nicht bekannt ist und durch die verschiedenen Zuständigkeiten deutlich erschwert
„Die verschiedenen Bürgertelefone müssen ein Ende haben. Das Dickicht an Zuständigkeiten gehört gelichtet. Eine zentrale Nummer für alle Anliegen ist unsere Forderung“, so Dirk Löb, stellv. Fraktionsvorsitzender.
In vielen anderen Städten und Gemeinden wie beispielsweise Köln gibt es bereits gute Erfahrungen mit solchen Systemen und selbst in Wermelskirchen besteht die Möglichkeit Mängel per App bei der Verwaltung zu melden.
„Eine einheitliche Plattform und eine einfach zu merkende Nummer könnten prominent auf den Webseiten der Stadt und ihrer Unternehmen platziert werden. Ebenso können die Informationen auf städtischen Fahrzeugen, als auch auf Mülleimern beworben werden“, ergänzt Sven Tahiri.

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.929
Weitere Artikel vom Autor SPD-Fraktion