Stadtplan Leverkusen
20.03.2018 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Bürgerschaftliches Engagement im Bereich Integration und Sprache   wupsi möchte Busspuren - verrät aber nicht wo >>

Stadtteilmanagement Hitdorf: Dezentrale Angebote unter einem Dach


Das Dezernat für Planen und Bauen hat im Rahmen des InHK Hitdorf seit gut einem Jahr ein Stadtteilmanagement eingerichtet. Installiert wurde es im Rahmen des Integrierten Handlungskonzepts Hitdorf. Im Auftrag des Baudezernats soll Stadtteilmanager David R. Froessler den Prozess der Stadtteilerneuerung über ca. fünf Jahre begleiten. Für die Arbeit im Stadtteil steht ein Verfügungsfond über 200.000 Euro, allen Hitdorfer Vereinen und Bürgern zur Verfügung. Das sind 40.000 Euro pro Jahr, die für Projekte im Stadtteil ausgegeben werden können. Im vergangenen Jahr wurde damit schon einiges angestoßen.

Zunächst wurde dieses Angebot im Stadtteil bekannt gemacht und ein Beirat geschaffen, der über die Verwendung der Mittel befindet. Dabei kam Stadtteilmanager Froessler sehr zugute, dass Hitdorf eine aktive Vereinskultur hat. Im März 2017 fand eine Auftaktveranstaltung statt. In der Folge wurden zahlreiche Termine mit den Vertretern der Hitdorfer Vereine gemacht, Projektideen entwickelt und Info-Materialien und Flyer erarbeitet.

Der Verfügungsfonds Leverkusen-Hitdorf bietet die Möglichkeit, neue Angebote im Stadtteil in Trägerschaft lokaler Akteure zu schaffen, die einer Anschubfinanzierung bedürfen, sich aber im Idealfall auf Dauer selbst tragen. Bislang sind 11 förderfähige Anträge mit einem Gesamtvolumen von rund 25.000 Euro eingegangen. Mit Hilfe der Gelder wurden Angebote wie eine „Eltern-Kind-Gruppe Hitdorf", ein „Graffiti-Workshop für Kinder und Jugendliche", das „Kinderturnen in der Hitdorfer Stadthalle", der „Tanztee für Senioren", die Vortrags- und Workshopreihe „Gesund in Hitdorf" und der der „Bouleplatz Hitdorf" verwirklicht.

Weitere Projektideen werden zurzeit entwickelt: Ein Büchertauschschrank, die Modernisierung der Skateranlage für Jugendliche am Hitdorfer See, die Anlage eines „Besinnungspfades" am Rheinufer in Hitdorf.

Für das laufende Jahr sind überdies eine Stadtteilzeitung und regelmäßige Mailings geplant. Insgesamt soll die Basis derer verbreitert werden, die sich mit Projekten für ihren Stadtteil engagieren wollen. Ob Jugendliche, Senioren oder junge Familien – jede Hitdorferin und jeder Hitdorfer kann im Rahmen des Verfügungsfonds mit einem tragfähigen Konzept Mittel beantragen. Um das anzustoßen, sollen neue zielgruppenorientierte bürgerschaftliche Gremien in Form von Arbeitsgruppen eingerichtet werden.

Ebenfalls auf dem Plan des Stadtteilmanagers steht die inhaltliche Unterstützung der „Bürgermeile Leverkusen-Hitdorf“, d. h. die Unterstützung des Vereins „Villa Zündfunke e.V." bei der Übertragung seines Konzeptes für ein Stadtteilzentrum auf das neue Gebäude an der Hitdorfer Straße 196. Die im Rahmen des Verfügungsfonds etablierten dezentralen Angebote sollen nach der Eröffnung des neuen Stadtteilzentrums in der Hitdorfer Straße 196 ansässig und weitere Angebote und Standorte etwa das Matchboxtheater in das Konzept der „Bürgermeile Hitdorf" eingebunden werden.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 20.03.2018 18:04 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter