Stadtplan Leverkusen
20.03.2018 (Quelle: SPD-Fraktion)
<< Geflüchtete Frauen und ihre Integration in den Arbeitsmarkt: Übersicht der Angebote für Köln und Leverkusen   Bürgerschaftliches Engagement im Bereich Integration und Sprache >>

Was kostet Leverkusen die Rückkehr zu G9?


Der Gesetzentwurf zur Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge am Gymnasium liegt vor. Die Landesregierung hat damit ihren Plan zur Rückkehr zum Abitur nach 9 Jahren vorgelegt. Die CDU-Fraktion im Stadtrat will nun schnell Klarheit und wissen welche baulichen Veränderungen an den Gymnasien in Leverkusen notwendig sind.
„Die Rückkehr zum Abitur nach 9 Jahren begrüßen wir sehr. Mehr Zeit zum Lernen für die Schüler. Dies bedeutet aber auch mehr Raum für die Schüler“, so Ingrid Geisel, schulpolitische Sprecherin.
„Mehr Räume an den Gymnasien zwingen uns aber auch einen Blick auf die finanziellen Auswirkungen zu richten. Die Herstellung der baulichen Rahmenbedingungen muss wohl bisher aus städtischen Mitteln erfolgen“, so Peter Ippolito, Fraktionsvorsitzender.
Dies wirft die Frage auf welchen Einfluss die Investitionen auf die mittelfristige Finanzplanung und den Haushaltsausgleich ohne Landesförderung ab dem Jahr 2021 haben. „Die Stadtverwaltung soll deswegen prüfen ob die Landesregierung Zuschüsse für die Umbauten zu Verfügung und wenn ja in welchem Umfang“, erläutert Ippolito.



2 PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
20.03.2018: Haushaltbelastung durch G9
14.03.2018: CDU: G9-Auswirkungen auf Schulbauten

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 20.03.2018 17:17 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter