Falscher Staubsaugervertreter bestiehlt Kunden - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1119 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1073 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 787 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 763 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 751 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 739 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 738 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 735 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 725 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 722 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Falscher Staubsaugervertreter bestiehlt Kunden

Veröffentlicht: 13.09.2000 // Quelle: Polizei

Zwei Frauen (77 und 73 Jahre alt) wurden gestern Opfer eines dreisten Trickdiebes. Um die Mittagszeit rief der Unbekannte bei den Frauen, von denen die eine auf der Mülheimer und die andere auf der Kalkstraße wohnt, an und stellte sich als Vertreter eines Staubsaugerherstellers vor. In beiden Fällen behauptete er, an dem Staubsauger der Geschädigten einer Uberprüfung vornehmen zu müssen, da eine Besitzerin eines solchen Gerätes bereits einen Stromschlag erlitten habe. Beide Frauen ließen den Mann ahnungslos in ihre Wohnung kommen. Nach "Überprüfung" der Geräte veranlasste er sie unter einem Vorwand kurz zum Verlassen des Raumes. Diesen Moment nutzte der Täter, um den Frauen die Geldbörse zu stehlen. Der Diebstahl wurde erst bemerkt, nachdem der Fremde wieder gegangen war. In einem Fall wurde neben Bargeld auch eine Sparkassen-EC-Karte gestohlen. Wenig später erhielt die Geschädigte einen Anruf eines angeblichen Sparkassenmitarbeiters. Dieser forderte die Angabe der PIN-Nummer der Scheckkarte. Dies sei zur Sperrung des Kontos notwendig, da eine unbefugte Person von dem betreffenden Konto Geld abheben wollte.

Die Frau ließ sich jedoch die Geheimnummer nicht entlocken.

Dazu sollte man wissen, dass kein Geldinstitut telefonisch Angaben zu Geheimnummern erfragt.

Der Trickdieb wurde als ca. 40 Jahre alt, ca. 180 bis 190 cm große und von kräftiger Gestalt beschrieben. In beiden Fällen trug er eine helle Jacke.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 714
Weitere Artikel vom Autor Polizei