Stadtplan Leverkusen
09.03.2000 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< KABARETTENSEMBLE "DIE BUSCHTROMMEL"   Neue Bayer-Vorstände im Whoiswho >>

Beethoven en bloc: das Prazak-Quartett


"Flickwerk eines Wahnsinnigen" - so unverblümt äußerten sich manche Zeitgenossen über Beethovens drei Streichquartette op. 59 aus dem Jahr 1806, die dem Fürsten und russischen Gesandten in Wien, Andreas Kyrillowitsch Rasumowsky (1752-1836) gewidmet sind und seit jeher den Namen dieses großen Kunstmäzens tragen. Andere Zeitgenossen wiederum erkannten früh den eminenten Wert der Rasumowsky-Quartette, die mit einer wahrlich enzyklopädisch anmutenden Phantasie die Klangwelt des Streichquartetts durchmessen und sowohl hinsichtlich der Satztechnik als auch der Dimensionen in sinfonische Gefilde auszugreifen scheinen, was ihnen die Bezeichnung "Quartettsymphonien" (J.Fr. Reichardt) einbrachte. Alle drei Quartette sind Klassiker des Konzertsaals, selten aber werden sie en bloc aufgeführt. Dies ist umso betrüblicher, als durch eine solche "Vereinsamung" die motivischen Vernetzungen der Quartette untereinander (nicht zuletzt durch den Bezug auf russische Liedweisen) verlorengehen.

Dem hilft das Prazak-Quartett, eines der international renommiertesten Streichquartette, nun ab, indem es alle drei Rasumowsky-Quartette an einem Abend vortragen wird - ein Projekt, das schon angesichts der so unterschiedlichen Beethovenschen Vorgaben keine Langeweile aufkommen läßt, das aber mit dem Prazak-Quartett einen weiteren Garanten für spannungsreichen Hochgenuß vorsieht. Das 1972 in Prag gegründete Quartett hat zahlreiche wichtige Preise erhalten und trat 1995 im Rahmen des Borodin-Zyklus in Leverkusen auf; im September 1999 wurde es beim Internationalen Streichquartett-Festival in Dortmund vom Publikum zum besten Ensemble aus 33 der weltweit führenden Streichquartette gewählt. Nicht nur die Rasumowsky-Quartette, sondern auch ihre hochklassigen Interpreten also dürften, wie die Allgemeine Musikalische Zeitung 1807 schrieb, "die Aufmerksamkeit der Kenner an sich ziehen".

Der Eintrittspreis beträgt DM 23,00 (erm.: DM 13,00). Karten sind im Vorverkauf u.a. an der Forum-Kasse - Telefon 02 14/4 06-41 13 - und 1 Stunde vor Beginn an der Schloßkasse erhältlich.

Konzerttermin: Donnerstag, 16. März, 20.00 h,
Schloß Morsbroich


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 14.11.2019 15:43 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter