Stadtplan Leverkusen
11.04.2000 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Parkregelungen im Bereich der BayArena wurden geändert   Landtagswahl NRW >>

Vier Hände für ein Matineekonzert


Die Karikaturisten des 19. Jahrhunderts haben ihn oft als wildgewordenen Oktopus dargestellt, mit wehender Mähne und einer unüberschaubaren Vielzahl von Armen: den himmelstürmenden Klaviervirtuosen, eine der begehrtesten Attraktionen der Konzertbühne. Diese Vorstellung geht natürlich etwas frei mit allbekannten anatomischen Gegebenheiten um, und doch hatten sich Komponisten den zugrunde liegenden Gedanken - die Vermehrung der beteiligten Hände - früh schon zu eigen gemacht, um dem Klavier eine Tonfülle und Satzdichte zu entlocken, die zu erreichen einem einzelnen Spieler unmöglich ist. Und so sind eine Reihe wertvoller Komposition für vier Hände entstanden, die nun freilich nicht alle einem Spieler entwachsen, sondern aus aufführungspraktischen Gründen auf zwei verteilt sind.

Das Schemann-Klavierduo, bestehend aus Susanne und Dinis Schemann, gehört in Deutschland zu den gefragtesten seiner Art. Beide sind hervorragende Solisten (Susanne Schemann etwa gewann zweimal den 1. Bundespreis beim Wettbewerb "Jugend musiziert"), und zusammen stellen sie eine ganz besondere Attraktion dar. Sie sind gern gesehene Gäste bei renommierten Festivals, u.a. dem Schleswig-Holstein-Musik-Festival, und debütierten 1995 in der Berliner Philharmonie.
1996 wurde ein Live-Mitschnitt eines ihrer Konzerte im Fernsehen gesendet; mehrere CD-Einspielungen belegen den hohen Rang ihrer Interpretationen - "lupenreines Zusammenspiel, musikalische Gestaltungskraft und perfekte Technik", befand die Süddeutsche Zeitung.

Bei seinem Leverkusener Konzert wird das Schemann-Klavierduo eine wahre Blütenlese vierhändiger Klavierliteratur vortragen: Wolfgang Amadeus Mozarts im Jahr 1774 entstandene Sonate B-Dur KV 358, Franz Schuberts große Fantasie f-moll op. 103 D 940 aus dem Todesjahr 1828, das spritzige Allegro brillant von Felix Mendelssohn Bartholdy und einige der Ungarischen Tänze von Johannes Brahms (1869), den wohl populärsten Vertretern des vierhändigen Klavierfachs.

Der Eintrittspreis beträgt DM 23,00 (erm.: DM 13,00). Karten sind im Vorverkauf u.a. an der Forum-Kasse - Telefon 02 14/4 06-41 13 - und eine Stunde vor Beginn an der Schloßkasse erhältlich.

Termin: Sonntag, 9. April, 11.00 Uhr, Schloß Morsbroich


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 14.05.2018 07:07 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter