Stadtplan Leverkusen
18.02.1998 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Videoabteilung vorübergehend geschlossen, ab Sommer hat sie einen neuen Platz   Sanierung in der Waldsiedlung beginnt >>

Verkehr rollt auf neuer Rheinallee


OB Mende: Dhünnaue darf keine "Mondlandschaft" bleiben

Am Mittwoch morgen (18.02.98) war es soweit: Die neue Rheinallee in Wiesdorf wurde für den Verkehr freigegeben. Gleichzeitig hat die bisherige Straße längs des Rheins ihre Dienste getan. Sie wurde stillgelegt. In den kommenden Monaten werden in diesem Bereich des Rheinufers die Sanierungsarbeiten auf der Altlast Dhünnaue weitergehen.

Bis zum Jahr 2000 sollen die Oberflächenabdichtung auf dem Altlast-Areal sowie weitere Verkehrstrassen fertiggestellt sein. Oberbürgermeister Dr. Walter Mende bekräftigte anläßlich der Freigabe der neuen Rheinallee: "Das Gelände hier darf keine `Mondlandschaft` bleiben." Die Stadt sei bei der Gestaltung der Fläche - ob in Form eines Rheinparks oder im Rahmen einer Landesgartenschau - auf Zuschüsse des Landes angewiesen. Das habe man dem Land erst kürzlich noch verdeutlicht. Neben der Fortentwicklung des Innovationspark Leverkusen sei die Zukunft des Gebietes der ehemaligen Altlast Dhünnaue, so der OB, das zweite wichtige "Megaprojekt" in Leverkusen.

Die neue Rheinallee erstreckt sich über 570 Meter und verläuft rund 90 Meter nordöstlich der bisherigen Trasse. Auch die Radfahrer haben einen eigenen, neuen Weg erhalten. Wälle links und rechts der Straße verdeutlichen die zukünftige Höhe des Geländes, wenn die Oberflächenabdichtung hergestellt ist. Die Kosten für den Teilabschnitt der Straße einschließlich der Entwässerung belaufen sich auf rund 1,8 Millionen Mark. Der Landschaftsverband Rheinland gibt einen Zuschuß in Höhe von 70 Prozent. Fertiggestellt ist auch ein Teilstück der neuen L 108n, von der Autobahn bis zur neuen Kreuzung Rheinallee.

Noch sind die Straßenmarkierungen provisorisch mit gelber Farbe aufgetragen und noch fehlt auch die abschließende Asphaltdecke. Denn das neue Straßenstück Rheinallee wird durch weitere Verkehrstrassen ergänzt: Im nördlichen Kreuzungsbereich wird eine neue Lastenstraße gebaut, die bis zum Jahresende fertig sein soll. Ab Ende 1999 soll zudem die L 108n weitergeführt werden. Sie stellt die Verbindung zum Westring her. Im südlichen Bereich mündet die Rheinallee in einen Kreisel. An diesen werden voraussichtlich ab Mitte 1999 die Dhünnstraße angeschlossen. Außerdem erhält er eine Zufahrt an das Rheinufer. Sobald diese Straßenbauarbeiten abgeschlossen sind, ist die Ringlösung komplett. Diese wird, wie Oberbürgermeister Mende erläuterte, die Wiesdorfer Wohngebiete vom Verkehr wesentlich entlasten.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 22.10.2017 10:18 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter