Filmcafé Schlebusch zeigt: The Artist - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1134 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1084 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 802 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 780 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 766 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 752 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 752 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 742 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 740 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 732 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Filmcafé Schlebusch zeigt: The Artist

Veröffentlicht: 24.09.2013 // Quelle: Katholisches Bildungswerk

Im Filmcafé Schlebusch im Alten Bürgermeisteramt zeigt das Katholische Bildungsforum Leverkusen am Mittwoch, den 16.10.2013 den Film „The Artist“, Stummfilm aus dem Jahr 2011, um 15.00 Uhr und um 19.00 Uhr, mit Filmeinführung und anschließendem Filmgespräch.
Der Kinobesuch im Alten Bürgermeisteramt in der Bergischen Landstr. 28 kostet 3,00 €.

Hollywood 1927: Stummfilmstar George Valentin lässt sich bei der Premiere zu seinem neuen Film vom jubelnden Publikum feiern.
Durch einen glücklichen Zufall steht die junge Peppy Miller neben ihrem großen Idol und die Presse wird auf sie aufmerksam.
Mit ihrer unbekümmerten Art zieht Peppy bald die gesamte Filmbranche in ihren Bann. Sie feiert immer mehr Erfolge und wird zum neuen Star des aufkommenden Tonfilms. George hingegen verliert seine Popularität und gerät in Vergessenheit.
„The Artist" entführt uns in die Anfänge der Filmepoche und zeigt, wie wunderbar das Kino auch ohne Worte funktionieren kann.
Elegant fotografiert lässt der Film diese goldene Ära Hollywoods auf leichtfüßige und unterhaltsame Weise wieder auferstehen und ist eine wundervolle Hommage an die Klassiker der damaligen Zeit.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.521
Weitere Artikel vom Autor Katholisches Bildungswerk