Stadtplan Leverkusen
19.09.2013 (Quelle: CDU Rheindorf)
<< Polizei schließt Wettbüro in Leverkusen   Nachbarschaftsbüro "Chempunkt" eröffnet in Zentrumsnähe >>

Merkel-Plakate in Rheindorf mit Hitlerbärtchen beschmiert


In der vergangenen Nacht haben Unbekannte die in Rheindorf aufgestellten CDU-Großplakate mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel mit schwarzer Farbe beschmiert. Hierbei wurden die Portraitbilder der CDU-Spitzenkandidatin durch sog. "Hitlerbärtchen" verunstaltet und mit der Parole "Er ist wieder da!" versehen. Die Täter hinterließen auf den Plakaten den Hinweis: "By Mario Monis".

Die CDU Rheindorf bittet die Bevölkerung um Hinweise auf die Täter. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kreisgeschäftsstelle der CDU Leverkusen unter Telefon 0214/41676 entgegen.

Hierzu äußerte sich der Rheindorfer CDU-Vorsitzende Ratsherr Andreas F. Eckloff wie folgt: "Bislang gab es in diesem Wahlkampf keine größeren Sachbeschädigungen. Dies war sehr erfreulich und zeigt den Respekt der Bevölkerung vor allen zur Wahl stehenden Parteien. Dass aber nun kurz vor der Wahl doch noch Großplakate verunstaltet werden und Kanzlerin Angela Merkel dabei sogar mit dem millionenfachen Mörder und Verbrecher Adolf Hitler verglichen wird, verrät die abscheuliche politische Gesinnung der Täter. Hoffentlich findet man die Täter."


4 Bilder, die sich auf Merkel-Plakate in Rheindorf mit Hitlerbärtchen beschmiert beziehen:
19.09.2013: verunstaltetes Merkel-Plakat
19.09.2013: verunstaltetes Merkel-Plakat
19.09.2013: verunstaltetes Merkel-Plakat
19.09.2013: verunstaltetes Merkel-Plakat

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 19.09.2013 15:36 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter