Stadtplan Leverkusen
09.04.2010 (Quelle: Polizei)
<< „Wir für unsere Stadt“ schlägt wieder alle Rekorde: 7. 553 Putzteufel bisher angemeldet   Initiative "Mehr Demokratie" in der Wiesdorfer Fußgängerzone >>

Vorsicht: "Neue Nachbarin" - Trickdiebe waren erneut aktiv


Der letzte zur Anzeige gebrachte Fall ereignete sich in Manfort. Bargeld und Schmuck erbeutete eine Täterin, die sich den Zugang in die Wohnung einer 88-Jährigen erschlichen hatte.
Die ältere Dame kam gegen 14.00 Uhr vom Einkaufen nach Hause. Die Seniorin wurde vor ihrer Haustür von einer Frau angesprochen, die angab, ebenfalls ins Haus zu wollen.
Kurze Zeit später klingelte die Fremde an der Wohnungstür der Rentnerin und bat diese, in der Wohnung auf einen abwesenden Nachbarn warten zu dürfen. Der 88-Jährigen war dies zwar nicht recht, konnte sich aber nicht durchsetzten und ließ die Unbekannte daher eintreten.
Beide Frauen begaben sich in die Küche, in der die Täterin ihr Opfer über Minuten hinweg in ein Gespräch verwickelte, bevor sie die Wohnung wieder verließ.

Die Trickdiebin wird als kräftig, 40 bis 45 Jahre alt und 165 cm groß beschrieben. Sie hat schwarze, glatte, schulterlange Haare und sprach gebrochenes Deutsch.

Um ältere Menschen vor solchen Tätern zu schützen, bittet die Polizei alle Bürgerinnen und Bürger um vermehrte Aufmerksamkeit.
Scheuen Sie sich nicht, die Polizei anzurufen, wenn sie verdächtige Personen sehen, die auf die oben beschriebene oder ähnlichen Art Seniorinnen und Senioren "angehen".


Der Polizei Köln ist es ein großes Anliegen, gerade älteren Menschen nicht nur ein Sicherheitsgefühl zu geben, sondern Ihnen tatsächlich ein sicheres Leben zu ermöglichen. Daher unternimmt sie große Anstrengungen, um Täter zu ermitteln und ihnen ihre Taten nachzuweisen.

Ebenso wichtig ist es aber auch, vorbeugend tätig zu werden, damit möglichst niemand Opfer dieser Straftaten wird. Wenn Sie oder Ihnen bekannte Seniorengruppen mehr über Kriminalität gegen ältere Menschen und über Möglichkeiten der Kriminalitätsvorbeugung erfahren möchten, dann sprechen Sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kriminalkommissariats Vorbeugung an.

Sie bieten Informationen zu Themen wie:
"Sicherheit zu Hause" (Diebstahl und Betrug an der Haustür); "Sicher unterwegs"(Taschendiebstahl, Handtaschenraub, Kaffeefahrten, Gewalt im öffentlichen Raum); "Sicher im Internet"(Sicherheit beim Online-banking, beim Kauf im Internet und oder bei Internetangeboten)

Alle Vorträge sind selbstverständlich kostenlos. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Kriminalkommissariat Vorbeugung (KK 61)
Walter-Pauli-Ring 2-6, 51103 Köln,

oder per e-mail
KK61.koeln@polizei.nrw.de

Allgemeine Tipps und Empfehlungen sind unter www.polizei-koeln.de oder direkt beim Kriminalkommissariat Vorbeugung unter der Rufnummer 0221/229-1 erhältlich.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 09.04.2010 13:45 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter