Stadtplan Leverkusen
01.10.2009 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Feuer in Quettinger Scheune   Starke Grundschulkinder >>

Auf der Suche nach neuer Asylpolitik



Mitglieder des Bayerischen Landtags informierten sich über das "Leverkusener Modell"
(Foto: Stadt Leverkusen)
Besuch aus Bayern: Um sich Anregungen für eine neue Asylpolitik zu holen, besuchten jetzt Mitglieder des Bayerischen Landtags Leverkusen. Vom „Leverkusener Modell“, welches Sozialdezernent Frank Stein bereits im April in München vor dem Landtag vorgestellt hatte, waren die Mitglieder des Gremiums sogleich angetan: „Nach dieser Veranstaltung war allen Beteiligten klar: Wir wollen uns selbst ein Bild machen und mit den Betroffenen reden“, erklärt Brigitte Meyer, Vorsitzende des Sozialpolitischen Ausschusses. So informierten sich die Mitglieder des Gremiums am Mittwoch, 30. September, an Ort und Stelle über Entwicklung und Kosten des Modells. Vertreter des Caritasverbandes und des Flüchtlings- und Integrationsrates berichteten von ihren praktischen Erfahrungen. Anschließend standen ein Besuch und Gespräche mit Betroffenen in einem Übergangsheim auf dem Programm.
Das von Stadtverwaltung, Caritas, Ausländerbeirat und Flüchtlingsrat entwickelte „Leverkusener Modell“ ist ein Konzept zur Unterbringung von Flüchtlingen in Privatwohnungen. Die Betroffenen suchen sich ihre Wohnungen selbst. Ziel des Modells ist es, die Integration der Flüchtlinge zu fördern und ihre Eigenverantwortung zu stärken.
Die Erkenntnisse aus Nordrhein-Westfalen sollen in die Diskussion über eine neue Asylpolitik in Bayern einfließen.


Bilder, die sich auf Auf der Suche nach neuer Asylpolitik beziehen:
30.09.2009: Bayrischer Landtag zu Gast bei Manfred Stein

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 14.06.2015 11:20 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter