Stadtplan Leverkusen
13.08.2009 (Quelle: Currenta)
<< CDU-Bürgersprechstunde   Amnestieregelung für Waffenbesitzer >>

CURRENTA übernimmt Vorreiterrolle bei der Ausbildung von Werkfeuerwehrleuten


Start eines neuen Ausbildungsberufs

Erstmals besteht seit diesem Jahr für Schulabsolventen die Möglichkeit, den Beruf Werkfeuerwehrmann/-frau (IHK) direkt auf dem Ausbildungsweg zu erlernen; bislang galt die Regelung, dass Werkfeuerwehrleute nur diejenigen werden konnten, die bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung besaßen. CURRENTA ist bundesweit eines der ersten Unternehmen, das eine solche Ausbildung anbietet. "Wir freuen uns sehr, dass es uns so zügig gelungen ist, gemeinsam mit den fachzuständigen öffentlichen Gremien und der Werkfeuerwehr alle Voraussetzungen für diesen wichtigen und interessanten Ausbildungsberuf zu schaffen und ihn im CHEMPARK Leverkusen anbieten zu können", hob Dr. Bernd Baasner, Leiter Bildung bei CURRENTA, hervor. "Einem prognostizierten Fachkräftemangel im Bereich der Werkfeuerwehr können wir so nachhaltig entgegenwirken."

Einstellungsvoraussetzungen für die Ausbildung sind ein Schulabschluss mindestens der Sekundarstufe I, ein Mindestalter von 16,5 Jahren, naturwissenschaftlich-technisches Interesse, technisch-physikalisches Verständnis, Teamfähigkeit und sportliche Fitness.

Mit zehn jungen Menschen startet CURRENTA am 17. August 2009 die neue dreijährige Ausbildung zum Werkfeuerwehrmann/zur Werkfeuerwehrfrau. Diese bundesweit anerkannte Ausbildung gliedert sich in zwei Abschnitte: eine 18-monatige handwerklich-technische Grundausbildung und eine anschließende ebenso lange feuerwehrtechnische Ausbildung.

Im ersten Ausbildungsabschnitt erhalten die Jugendlichen eine handwerklich-technische Kompaktausbildung und führen elektrotechnische, metall-, sanitär-, heizungs-, klimatechnische und Holzarbeiten aus. In der zweiten Ausbildungsstufe wird ihnen dann das berufsspezifische Know-how zu Themen wie Brandbekämpfungs- und Rettungstechniken, Gefahrguteinsätze und technische Hilfeleistungen vermittelt. Darüber hinaus erhalten die Auszubildenden in der Berufsschule Unterricht in den Fächern Chemie, Deutsch/Kommunikation, Englisch, Mathematik, Physik, Praktische Philosophie, Staatsbürgerkunde/Politik und Sport.

Zum Start des Ausbildungsjahres 2009/2010 begrüßte CURRENTA insgesamt 105 Jugendliche als neue Auszubildende; sie verteilen sich auf 16 verschiedene Ausbildungsberufe. Der Schwerpunkt liegt dabei im naturwissenschaftlichen und im technischen Bereich. Die stärksten Gruppen bilden die angehenden Chemikanten, Chemielaboranten und Elektroniker. "Wir wollen den jungen Menschen mit einer hochwertigen Ausbildung gute Zukunftsperspektiven eröffnen und für unser Unternehmen qualifizierte Nachwuchskräfte gewinnen", betonte CURRENTA-Geschäftsführer Dr. Joachim Waldi.

Die Bilanz der CHEMPARK-Standorte sieht wie folgt aus: Leverkusen verzeichnet 47, Dormagen 18 und Krefeld-Uerdingen 19 neue Azubis. Weitere 21 Jugendliche wurden in das so genannte Starthilfeprogramm aufgenommen.

Getreu dem Motto "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel" läuft nun bereits die Bewerbungsrunde für 2010. "Als einer der attraktivsten Arbeitgeber der Region mit einem breiten Spektrum von Ausbildungsberufen freuen wir uns natürlich jetzt schon über Bewerbungen motivierter Jugendlicher für das kommende Jahr", so Baasner.

An den Standorten Leverkusen, Dormagen, Krefeld-Uerdingen und Wuppertal-Elberfeld betreut CURRENTA Bildung als Dienstleister für Bayer, LANXESS und andere CHEMPARK-Partner zudem noch weitere etwa 750 junge Menschen, die in diesem Jahr ihre Ausbildung begonnen haben.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 12.09.2019 01:46 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter