Stadtplan Leverkusen
23.02.2008 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Bayer stürmt ins Achtelfinale   Fußball morgen: Bayer gegen Schalke >>

„Wer ist Susanne K. ?“


Kultur-Veranstaltung an ungewöhnlichem Ort

„Frauen-Kultur im Amt“ - unter diesem Motto startet das Frauenbüro der Stadt Leverkusen eine neue Veranstaltungsreihe: Mit „Amt“ ist der neue Standort des Frauenbüros gemeint, das Verwaltungsgebäude am Goetheplatz in Opladen.

Am Mittwoch, 27. Februar, bietet erstmals der Wartebereich des Standesamtes den Spielort und die Kulisse für die neue und ungewöhnliche Kulturveranstaltung: Zur Aufführung kommt die mit einer Fotoausstellung kombinierte szenische Lesung „Wer ist Susanne K?“

Als sei sie auf Spurensuche nach Susanne K., rezitiert Sprachgestalterin und Schauspielerin Jutta Reda – im Hintergrund Schwarz-Weiß-Bilder der Fotografin Elke Moorkamp - literarische Texte von Ilse Aichinger oder Hans Arp und Ingeborg Bachmann bis R.M. Rilke, so dass aus Worten und Bildern eine Vorstellung über Susanne K. entsteht.

Mit dem Verwaltungsgebäude als Veranstaltungsort verfolgt das Frauenbüro das Ziel, Bürgerinnen und Bürgern die „neuen“ Standorte der Büros und Fachbereiche der Stadtverwaltung in verfremdeter Art näher zu bringen und gleichzeitig die Idee, Frauen in der Leverkusener Kunstszene ein offenes Forum zu bieten.

Termin:
Mittwoch, 27. Februar 2008
Verwaltungsgebäude Goetheplatz 1-4; 1. Etage, 51379 Opladen, 19.30 Uhr; Einlass ab 19.00 Uhr.
Kosten: 4 Euro.

Information und Platzreservierung:
Frauenbüro Stadt Leverkusen, Telefon: 02 14/4 06-83 01, 8.30 bis 12.00 Uhr


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 24.08.2014 23:34 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter