Stadtplan Leverkusen
04.08.2007 (Quelle: Bayer 04)
<< Richard Spiegelburg holt sich Meetingrekord in Schlanders zurück   DJM: Schembera verteidigt erfolgreich seinen Titel >>

Endstation erste Runde - 0:1 beim St. Pauli


Langsam machten sich Fans und Spieler auf die Verlängerung gefasst, als sich die entscheidende Szene des Pokalspiels anbahnte: Der Freistoß in Bayers Strafraum, die kurze Verwirrung und der satte Schuss von Fabian Boll vorbei am chancenlosen René Adler. Das 1:0 reichte St. Pauli für die Pokalsensation, die Bayer nur zu gerne vermieden hätte.

Geburtstagskind Michael Skibbe - er wurde Samstag 42 - setzte am Millerntor auf dieselbe Elf, die Sonntag im letzten Test gegen den AS Rom angefangen hatte. Paul Freier (Achillessehne), Lukas Sinkiewicz (Rücken), Carsten Ramelow, Arturo Vidal (beide Trainingsrückstand) und Sergej Barbarez (Kapselverletzung) standen nicht im Kader.

15000 Fans auf der Baustelle Millerntor sorgten für die erwartet heiße Pokalstimmung, die sich anfangs nicht auf die Spieler übertragen wollte. Vorsicht und Respekt war Trumpf, Bayer durch zig Pokalüberraschungen der Paulianer genügend gewarnt.

Nur zwei gute Chancen in den ersten 45 Minuten. Boll köpfte eine Takyi-Ecke knapp drüber (8.), Rolfes erreichte freistehend einen Schneider-Pass nicht ganz (17.).

Kießling vergibt Großchance
Bayer von der Spielanlage natürlich die bessere Elf, aber die Hamburger hielten bei heißen 30 Grad mit viel Kampf dagegen.

Erst nach der Pause entwickelte sich ein sehenswerter und spannender Pokalfight. Für René Adler und sein Gegenüber Borger wurde es ungemütlicher.

Stefan Kießling hätte der Partie einen anderen Verlauf geben können, ja müssen. Eine gefühlvolle Flanke von Bernd Schneider brachte Kießling frei aus kurzer Distanz nicht an Borger vorbei (64.).

Adler auf dem Posten
Klasse die Paraden von Adler bei Paulis Doppelchance. Sowohl den 14-Meter-Schuss von Brunnemann, als auch den Versuch von Takyi entschärfte Bayers Nummer eins (68.).

Bayer schien in der Schlussphase die größeren Reserven zu haben: Gekas vergab die nächste Kopfballchance (74.). Pauli kam nur noch mit wenigen Kontern nach vorne. Doch die eine Chance für Boll reichte für eine weitere Pokalüberraschung in der Historie des FC St. Pauli.

"Mehr Druck machen müssen"
"Die Enttäuschung sitzt tief. Wir wollten unbedingt weiterkommen. Wir wussten, dass es schwierig wird und das war es auch. Gute Chancen haben wir zwar rausgespielt, aber wir hätten vielleicht noch mehr Druck machen müssen", sagte Neuzugang Manuel Friedrich.

Nach dem Aus im ersten von drei Wettbewerben kann sich Bayer Samstag mit einem guten Start in die Bundesliga neues Selbstvertrauen holen. Energie Cottbus ist der erste Gegner in der BayArena.

FC St. Pauli: Borger - Gunesch, Rothenbach, Eger, Joy - Meggle, Boll - Schultz, Takyi, Brunnemann - Kuru

Bayer 04: Adler - Castro, Friedrich, Callsen-Bracker, Gresko - Schwegler, Rolfes - Kießling, Schneider, Barnetta - Gekas

Tore: 1:0 Boll (87.)

Einwechslungen: 65. Marvin Braun für Schultz, 65. Schnitzler für Kuru, 65. Dum für Barnetta, 88. Papadopulos für Schwegler, 90. F. Bruns für Brunnemann

Gelbe Karten: Castro, Callsen-Bracker, Kießling

Zuschauer: 14908
Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 16.12.2009 22:54 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter