Stadtplan Leverkusen
31.07.2007 (Quelle: Bayer)
<< Die Temperatur macht den Unterschied   DJM: Schembera und Nöh sind die Goldhoffnungen >>

Zukunftsperspektiven für junge Menschen:


Bei Bayer starten 895 Jugendliche in eine Berufsausbildung
Nationaler Ausbildungspakt wird weiter unterstützt / Insgesamt 2.600 Azubis in mehr als 20 Berufen

Nach den Sommerferien beginnen bei Bayer insgesamt 895 Jugendliche eine Berufsausbildung. Davon nehmen 150 an einem Starthilfeprogramm teil und 161 werden über die Ausbildungsinitiative Rheinland GmbH (AIR) ausgebildet. Damit leistet Bayer einen deutlichen Beitrag zur Entspannung auf dem Lehrstellenmarkt. "Wir wollen jungen Menschen durch eine fundierte Ausbildung gute Zukunftsperspektiven eröffnen und qualifizierte Nachwuchskräfte für unser Unternehmen gewinnen", betont Bayer-Personalvorstand Dr. Richard Pott. "Deshalb haben wir auch in diesem Jahr den zwischen Bundesregierung und Wirtschaft geschlossenen nationalen Ausbildungspakt mit 30 zusätzlichen Lehrstellen nachhaltig unterstützt."

An den Standorten Leverkusen nehmen 308, in Dormagen 142, in Krefeld-Uerdingen 134, in Wuppertal-Elberfeld 84 und in Brunsbüttel 43 Jugendliche ihre Ausbildung auf. In den inländischen Beteiligungsgesellschaften von Bayer gibt es 54 neue "Azubis"; bei Bayer Schering Pharma starten in Berlin 93 und in Bergkamen 37 Schulabgänger in die Berufswelt.

Insgesamt werden zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres bei Bayer in Deutschland rund 2.600 Jugendliche in mehr als 20 Berufen qualifiziert.

Das Bayer-Starthilfeprogramm
Auch schwächere Schulabgänger haben bei Bayer eine Chance. Bereits 1988 rief das Unternehmen ein Starthilfeprogramm ins Leben, um Jugendlichen die Integration ins Berufsleben zu erleichtern. Die Teilnehmer werden innerhalb von 12 Monaten auf eine Ausbildung überwiegend im technischen und naturwissenschaftlichen Bereich vorbereitet. Das mehrfach ausgezeichnete Programm zeigt Erfolg: Von bisher insgesamt 1.063 Teilnehmern absolvierten 898 eine Ausbildung - beispielsweise zum Chemikanten oder Industriemechaniker.

Ausbildungsinitiative Rheinland GmbH
Mit der 2004 gegründeten Ausbildungsinitiative Rheinland GmbH (AIR) trägt Bayer zudem zur Verbesserung der Lehrstellensituation im regionalen Umfeld bei. Der AIR gehören inzwischen 138 Handwerksbetriebe und kleinere Firmen an. Diese Verbundpartner beteiligen sich an den Ausbildungskosten. Doch mehr als die Hälfte des im Rahmen der AIR entstehenden finanziellen Aufwands trägt Bayer und koordiniert über die Initiative auch seine überbedarfliche Ausbildung. Die Jugendlichen der AIR absolvieren bei Bayer ihre Grundausbildung in Metall-, Elektro-, IT- sowie in naturwissenschaftlichen und kaufmännischen Berufen.

Übernahmen in eine Beschäftigung
An den Bayer-Standorten legten in diesem Jahr 565 Auszubildende ihre Abschlussprüfung ab, davon wurden 391 Absolventen in eine Beschäftigung übernommen. Die übrigen Ausgebildeten entschieden sich für eine berufliche Weiterqualifizierung, nahmen ein Studium auf oder wechselten in ein anderes Unternehmen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 12.09.2019 01:40 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter