Stadtplan Leverkusen
18.07.2007 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Aufmerksame Nachbarschaft   Senioren-DM: Vereinsarzt Hans-Jürgen Ramacher springt zu Silber >>

Buchrucker und Schembera: „Die 800 m sind die perfekte Mischung“


Vor der U20-EM in Hengelo (19. bis 22. Juli) reden die beiden 800-Meter-Läufer Sabrina Buchrucker und Robin Schembera im Interview offen über ihre unterschiedlichen Erwartungen an die Meisterschaft, den besonderen Reiz der 800-Meter-Strecke und wie sie Schule, Leistungssport und ihre Beziehung unter einen Hut kriegen. Besonders für Schembera wird die U20-EM zur Nagelprobe – schließlich ist er als schnellster Europäer der Top-Favorit auf Gold.

Frau Buchrucker, Herr Schembera, was macht die 800-Meter-Strecke so spannend?
Buchrucker: Die 800 Meter sind einfach die perfekte Mischung: Nicht zu kurz und nicht zu lang, gerade richtig, um sich für den Start und die erste Kurve in Bahnen, ein hohes Renntempo, Rangeleien, Taktiken und einen spannenden Schlussspurt zu begeistern.
Schembera: Ich sehe das ähnlich. Meiner Meinung nach gehört diese Strecke zu den spannendsten Disziplinen, die die Leichtathletik zu bieten hat. Gerade eben die Rangeleien und die Kämpfe um die vorderen Plätze. Manchmal ist man mit acht Läufern auf zehn Metern verteilt. Das ist an den 800 Metern so faszinierend.

Sie beide vertreten die deutschen Farben am Wochenende in Hengelo über 800 Meter. Was haben Sie sich für die Junioren-EM vorgenommen?
Buchrucker: Ich werde mein Bestes geben, um den DLV so gut wie möglich zu vertreten. Ein Einzug ins Finale und damit Punkte für unsere Mannschaft wären natürlich super.
Schembera: Nach dem Europacup in München darf ich Deutschland in diesem Jahr nun schon zum zweiten Mal vertreten. Ich liebe diese taktischen Rennen bei Meisterschaften und somit gehe ich auch mit großer Motivation und Vorfreude in die Läufe. Auch wenn es für mich nicht so leicht wird, dort als Favorit aufzulaufen.

Mit 1:46,61 Minuten sind Sie in diesem Jahr klar der schnellste Junior Europas. Ist da der EM-Titel in Hengelo nicht schon fast Pflicht?
Schembera: Ich bin es gewohnt, dass man hohe Erwartungen an mich stellt. Dieses Mal ist der Druck aber noch größer als in der Vergangenheit. Bisher ging es immer darum, einer der schnellsten Deutschen zu sein und international das Finale zu erreichen. In Hengelo muss ich beweisen, dass ich wirklich der schnellste Junior Europas bin. Eine Medaille ist für mich Pflicht, wenn sie dann auch noch vergoldet ist, fällt mir ein riesiger Stein vom Herzen.

Frau Buchrucker, Sie sind die ganze Saison 2006 wegen einer Borreliose-Erkrankung ausgefallen. Wie groß ist Ihre Genugtuung, sich für die JEM mit einer neuen Bestzeit von 2:05,74 Minuten qualifiziert zu haben – auch wenn sie dort als Elfte der Meldeliste nicht zu den Medaillen-Kandidatinnen zählen?
Buchrucker: Ich bin überglücklich, die Krankheit überwunden zu haben. Es war nicht von Anfang an klar, ob ich wieder an meine alten Leistungen anknüpfen würde. Daher freue ich mich besonders, dass ich schon früh in der Saison Bestzeit laufen konnte. Mein großes Saisonziel war die Qualifikation für die U20-EM – nicht etwa eine Medaille in Hengelo. Ich bin sehr stolz, dass ich mein Ziel erreicht habe und wieder dabei bin.

Anfang Juli haben Sie noch einen erfolgreichen 400-Meter-Test bestritten. Wie wichtig ist über 800 Meter eine gute Grundschnelligkeit über die Unterdistanz?
Buchrucker: Die Grundschnelligkeit ist das A und O bei Meisterschaftsrennen. Die meisten Läufe werden auf den letzten Metern entschieden, deshalb ist für mich eine schnelle Zeit über die Unterdistanz eine unbedingte Vorraussetzung.
Schembera: Ich schließe mich der Meinung von Sabrina an. Unser Training ist ganz klar auf die Unterdistanzen ausgerichtet. Seit diesem Jahr haben wir uns noch mehr auf die Grundschnelligkeit fixiert und haben damit tolle Leistungen erzielt. Mit dem angesprochenem 400-Meter-Test in 47,98 Sekunden war ich allerdings nicht zufrieden. An diesem Tag hat psychisch wie auch physisch gar nichts funktioniert, obwohl ich meine Bestzeit um fast eine halbe Sekunde gesteigert habe.

Sie trainieren nicht nur in Leverkusen in einer Gruppe, sondern sind auch seit 2005 ein Paar. Wie darf man sich eine solche Sportler-Liaison abseits des Trainings und der Wettkämpfe vorstellen?
Buchrucker: Natürlich gibt es Vor- und Nachteile – aber das ist ja in jeder Beziehung so. Durch den Sport und die Schule haben wir unter der Woche nicht viel Zeit füreinander, da kommt das Training gerade gelegen, um sich auch mal in der Woche zu sehen. Allerdings kann es schnell passieren, dass man sich vom Training ablenkt. Und natürlich ist es schön, Wettkämpfe mit seinem Freund zu bestreiten, sodass man sich gegenseitig unterstützen kann.

Schembera (lacht): Leider sorge ich immer für die Ablenkung im Training. Das endet dann auch manchmal im Streit. Diese Ungereimtheiten bekommen wir aber schnell in den Griff. Unser Trainer Adi Zaar und auch Sabrina werfen mir dann meist einen bösen Blick zu, wodurch mir schnell bewusst wird, dass mein Mund wohl mal wieder ein wenig zu schnell war. Zum größten Teil ergänzen wir uns aber ziemlich gut und unterstützen uns in jeder Lebenslage. So bekomme ich zum Beispiel Ärger mit Sabrina, wenn ich mich mal schlecht ernähre oder bei den Dauerläufen ein bisschen schludere. Sie wird von mir hingegen aufgebaut, wenn sie sich in einem Tief befindet. Dadurch entsteht ein großer Rückhalt, der uns zusammenschweißt.

Quelle: www.trackteam.de (Martin Neumann)


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 06.11.2010 11:42 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter