Stadtplan Leverkusen
13.11.2006 (Quelle: Polizei)
<< Crosslauf in Tilburg: Hahn, Marxen und Janssen auf dem Podest   Mit viel Humor vorgestellt – Thomas II. wird neuer Prinz Karneval in Leverkusen >>

Die "dunkle Jahreszeit" ist da - Einbrecher auch


Wie in jedem Jahr steigt erfahrungsgemäß die Zahl der Wohnungseinbrüche in der "dunklen Jahreszeit" an. Dieser Trend ist auch in diesem Jahr zu beobachten. Während im September 29 Fälle zu verzeichnen waren, stieg die Zahl im Oktober bereits auf 49 Einbrüche. (Vorjahr 47)

So wurden in der Zeit von Donnerstag (09.11.06) bis Montag (13.11.06) gleich 13 Einbrüche in Wohnungen und Einfamilienhäusern in den Leverkusener Stadtteilen Schlebusch, Manfort, Steinbüchel, Wiesdorf, und Rheindorf gemeldet. Dabei waren Schmuck, Computer, und Bargeld die bevorzugte Beute. Doch nicht nur der materiell Schaden zählt. Zudem bedeutet jeder Einbruch für die Betroffenen einen gravierenden Eingriff in ihren persönlichen Lebensbereich und damit eine starke Beeinträchtigung ihres Sicherheitsgefühls.

Die Leverkusener Polizei trägt diesem Phänomen Rechnung und ergreift präventive Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Einbruchsdiebstähle. In den nächsten Wochen werden Streifenbeamte und zivile Ermittler im Stadtgebiet unterwegs sein, um den Einbrechern das Handwerk zu legen.

Dabei setzt die Polizei aber auch auf die aktive Mithilfe der Leverkusener Bürger.

Denn: Der Schutz vor Einbrecher ist oft einfacher als man denkt.
Dabei ist richtiges Verhalten genauso wichtig wie sinnvolle technische Einbruchssicherungen an Wohnung oder Haus. Es sollte selbstverständlich sein, dass man die Wohnungs- oder Haustür nicht nur zuzieht, sondern auch immer abschließt. Dies sollte auch immer bei kurzer Abwesenheit geschehen, dabei ist es auch wichtig, dass man Fenster, Oberlichter, Balkon- und Terrassentüren fest verschließt. So scheiterten von den erwähnten neun Einbrüchen drei an den guten technischen Sicherungen und die Täter kamen nicht ins Haus.

Ein wirksamer und dabei noch kostenloser Schutz vor Einbrechern ist eine aufmerksame Nachbarschaft. Fremde im Haus oder auf dem Nachbargrundstück sollte man ruhig nach dem Grund ihrer Anwesenheit fragen. Bei besonders verdächtigen Wahrnehmungen die Polizei unter der Notrufnummer 110 verständigen.

Ist die Wohnung oder das Haus für längere Zeit unbewohnt, z. B. bei einem Urlaub über die Feiertage, sind unbedingt Hinweise auf die Abwesenheit zu vermeiden. Ein Zettel an der Tür, ein ungeleerter Briefkasten, ein Anrufbeantworter, der einen Hinweis auf den Urlaub erhält oder ständig heruntergelassene Rollläden sind für Einbrecher willkommene Hinweise. Auch hier können freundliche Nachbarn helfend eingreifen. Aber auch eine Zeitschaltuhr, die zu unterschiedlichen Zeiten das Licht ein- und ausschaltet, ist eine wertvolle Hilfe.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Hindernisse dem Einbrecher in den Weg gestellt werden, desto schwerer kommt er ans Ziel. Das erspart Ärger und lässt Sie ruhiger Schlafen. Weitere kostenlose Informationen und Beratungen zum Einbruchsschutz erhalten Sie beim Kommissariat Vorbeugung der Leverkusener Polizei, Tel. 0214/377-2590 bis 2592


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 13.11.2006 12:49 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter