Stadtplan Leverkusen
14.02.2006 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Vorwurf der parteiischen Amtsführung zurückgewiesen   Unfall an der Bushaltestelle >>

Der Nachwuchs reist gut gerüstet zur Jugend-DM nach Leipzig


Gut gerüstet macht sich der Leverkusener Leichtathletik-Nachwuchs zu den nationalen Jugend-Hallentitelkämpfen nach Leipzig auf. Mit dabei ist diesmal auch die starke Hammerwurf-Truppe von Trainer Gerhold Wohlfahrt, die bei den parallel laufenden Jugend-Winterwurfmeisterschaften vorne mitmischen will. Auch in diesem Jahr will der TSV Bayer 04 seine sehr gute Nachwuchsförderung unter Beweis stellen. Das Vorjahresergebnis, als die „Roten“ fünf Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille ergatterten, liegt in Reichweite.

In den A-Jugendlichen Benjamin Hedermann und Pascal Tang sowie den B-Jugendlichen Fabian Hedermann und Sebastian Heiser gehen gleich vier Medaillenkandidaten im Hammerwurf an den Start. Anders als bei den Hallenwettkämpfen werden bei den Winterwurftitelkämpfen A- und B-Jugend getrennt gewertet. „Die beiden B-Jugendlichen und Benjamin Hedermann sollten unter die ersten drei kommen“, meint Ingrid Thyssen, Trainerin des männlichen Nachwuchses, optimistisch.

„Auch im Stabhochsprung sind zwei Medaillen möglich“, sagt Thyssen mit Blick auf Marvin Reitze und Florian Sürth. Beide überquerten bei den Westdeutschen Meisterschaften Anfang Februar fünf Meter und werden sich voraussichtlich mit Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) um den Titel streiten, der bereits 5,15 Meter in diesem Winter überflog.

Dass taktische Spielereien schon in der Jugend große Bedeutung haben, zeigt Mittelstrecken-Trainer Adi Zaar. Ob sein Schützling Robin Schembera über 800 Meter oder 1500 Meter auf Titeljagd geht, will er noch nicht preisgeben: „Robin kann beide Strecken gewinnen. Die Distanz lassen wir noch offen.“ Über 1500 Meter ist Schembera, der unlängst die 1:50-Minuten-Marke über 800 Meter knackte, Titelverteidiger.

In der weiblichen Jugend konzentrieren sich die Medaillenhoffnungen vor allem auf Mittelstrecklerin Annett Horna und die Hürdensprinterin Anne-Kathrin Elbe. Schon im Jahr 2005 reiste Horna als Mitfavoritin über 800 Meter nach Sindelfingen, musste aber am Wettkampftag wegen einer Grippe passen. Die Motivation bei der U20-EM-Achten ist also dementsprechend hoch. „Annett kann sicherlich eine Medaillen holen, wir spekulieren aber auf den Titel“, verrät Zaar.

Sprinterin Anne-Kathrin Elbe hat sich ihre Ziele besonders hoch gesteckt. Die U20-EM-Siebte will nicht nur ihren 60-Meter-Hürden-Titel erfolgreich verteidigen, sie wagt auch einen Angriff auf die Krone im Flachsprint. „Anne-Kathrin kann sicherlich über die Hürden den Titel holen. Wenn das gut läuft, kann sie beflügelt auch im Sprint eine Medaille holen“, meint ihr Trainer Manfred Fink. Einen dritten Start absolviert die 18-Jährige entweder im Weitsprung oder in der 4x200-Meter-Staffel, falls diese sich für das Finale qualifiziert. Schlussläuferin Sorina Nwachukwu fällt allerdings krankheitsbedingt aus.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 17.09.2009 10:04 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter