In den Tod gesprungen - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1096 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1047 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 769 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 735 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 722 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 6 / 717 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 710 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 8 / 707 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 706 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Platz 10 / 697 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

In den Tod gesprungen

Veröffentlicht: 06.08.2004 // Quelle: Polizei

In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages wurde auf dem Gleiskörper der Bahnstrecke Düsseldorf-Köln, kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Leverkusen-Mitte, der Leichnam eines bisher nicht identifizierten jungen Mannes gefunden.

Nach den bisherigen Ermittlungen scheint folgender Sachverhalt festzustehen:

Der Unbekannte ist heute morgen am Essener Hauptbahnhof in den Eurocity Dortmund-Budapest eingestiegen. Nur wenige Minuten später wurde er im Zugrestaurant bei einem Diebstahl auf frischer Tat betroffen. Er hatte einem Kellner des Restaurants die Geldbörse mit einem hohen Bargeldbetrag entwendet.

Der Dieb wurde von dem Zugpersonal in ein leeres Abteil gesperrt. Es war beabsichtigt, den Tatverdächtigen beim nächsten Halt am Kölner Hauptbahnhof den Beamten des Bundesgrenzschutzes zu übergeben.

Während der Fahrt gelang es dem Mann das Fenster dieses Abteils auszubauen. Er dürfte dann versucht haben, in Höhe des Bahnhofs Leverkusen bei etwa 160 km/h aus den Zug zu springen. Dabei zog er sich die tödlichen Verletzungen zu.

Hinweise für ein Fremdverschulden haben sich bisher nicht ergeben. Die Ermittlungen zur Identifizierung des bisher unbekannten Mannes laufen noch. Der S-Bahn-Verkehr in Richtung Düsseldorf und der übrige Zugverkehr in Richtung Köln musste für die Bergungsarbeiten von etwa 06.00 Uhr bis 08.00 Uhr gesperrt werden.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.478
Weitere Artikel vom Autor Polizei