Stadtplan Leverkusen
05.02.2004 (Quelle: Landesregierung)
<< Radfahrer stießen zusammen   Stadt und Unternehmen schnüren gemeinsames "Denkmalpaket" >>

Ehrung der Landespreisträger der 36. Internationalen Chemie-Olympiade / Teilnehmerzahl hat sich in den letzten Jahren verdreifacht


125 nordrhein-westfälische Schülerinnen und Schüler haben in diesem Schuljahr an der 1. Runde der 36. Internationalen Chemie-Olympiade teilgenommen. Damit hat sich die Teilnehmerzahl in den letzten sieben Jahren fast verdreifacht. Von den 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der 2. Runde wurden die besten 20 von dem Chemieunternehmen Bayer Leverkusen zu einem fünftägigen Landesseminar eingeladen. Das Seminar wird heute (5. Februar 2004) mit einer Feierstunde beschlossen. Ein Vertreter des Ministeriums für Schule, Jugend und Kinder wird den Siegerinnen und Siegern eine Urkunde und ein Buchpräsent mit dem Titel „Mit der Wissenschaft auf Verbrecherjagd“ überreichen.

Bereits zum achten Mal hat die Patenfirma des Wettbewerbs, Bayer Leverkusen, ihre Labore für die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 2. Runde der Olympiade geöffnet. Die Schülerinnen und Schüler werden während ihres Aufenthalts auf die kommenden Runden auf Bundesebene und das internationale Finale fit gemacht. Bei den kniffligen theoretischen Aufgaben helfen ihnen ehemalige Teilnehmer der Chemie-Olympiade, von denen einige bereits ihr Chemiestudium abgeschlossen haben. In den Ausbildungslaboren können die jungen Chemiker gemeinsam mit den Auszubildenden der Firma Bayer ihr Experimentiergeschick üben.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 05.02.2004 23:51 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet