Stadtplan Leverkusen
28.08.2001 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Auch Leverkusen setzt Zeichen für Kinder   Umgang mit dem Umgang nach Trennung und Scheidung >>

Dramatischer Einbruch bei der Gewerbesteuer


Die Bayer AG, der größte Arbeitgeber in der Stadt Leverkusen, wird in 2001 keine Gewerbesteuer zahlen. Die Folge: Im städtischen Haushalt werden zusätzlich 90 Millionen Mark fehlen. Nach Aussage von Stadtkämmerer Rainer Häusler macht die äußerst schwierige Finanzlage ein Haushaltssicherungskonzept unumgänglich.

Häusler informierte den Stadtrat in seiner Sitzung am Montag, 27. August, über die neue Situation. Nachdem die Gewerbesteuer-Prognose im Laufe des ersten Halbjahres 2001 bereits von 175 Millionen DM auf 140 Millionen DM korrigiert werden musste, bedeutet die Mitteilung des Steuerbevollmächtigten der Bayer AG eine erneute Reduzierung der Einnahmen durch die Gewerbesteuer auf nur noch 65 Millionen DM. Auch die Erwartungen für die kommenden Jahre fallen deutlich niedriger aus: Für 2002 kann die Stadt mir maximal 2,5 bis 5 Millionen Euro (5 bis 10 Millionen Mark) Gewerbesteuer von Bayer rechnen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 13.03.2007 08:13 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter