Stadtplan Leverkusen
07.01.2021 (Quelle: Werkselfen)
<< Gaming in Order: Vorstandswahl und Frauenförderung   KlimaKunst im Karton >>

Werkselfen daheim gegen die Handball-Luchse


Mit dem dritten Spiel innerhalb von zehn Tagen läuten die Werkselfen eine weitere englische Woche in der Handballbundesliga der Frauen ein. Gegner der Leverkusenerinnen ist am Sonntag um 16.00 Uhr in der Ostermann Arena der Aufsteiger HC Buchholz 08-Rosengarten.
Die Handball-Luchse aus der Nordheide beschließen auch am Monatsende mit der Begegnung im DHB-Pokal das recht anspruchsvolle Januarprogramm der Elfen von sieben Pflichtspielen.
„Die Luchse spielen bisher eine gute Runde und stehen mit acht Punkten für einen Aufsteiger recht gut da“, so Bayer-Trainer Martin Schwarzwald: „Es ist eine erfahrene Mannschaft, die sehr unangenehm werden kann.“ Den Re-Start nach Weihnachten und EM-Pause konnten die Gäste, die den Klassenerhalt als großes Ziel ausgegeben haben, durchaus als erfolgreich bezeichnen. Erfolge auswärts bei den Mitkonkurrenten in Ketsch und Mainz ließen die HL auf den Relegationsplatz klettern.
Doch die beiden wichtigen Auswärtssiege nach den Feiertagen musste das Team von Trainer Dubravko Prelcec teuer bezahlen: Bei den Kurpfalz Bären erlitt Kreisspielerin Evelyn Schulz einen Bänderriss im Fuß und wird den gesamten Januar nicht mehr spielen können.
Darüber hinaus zog sich Jessica Oldenburg in Mainz ebenfalls einen Bänderriss im Fuß zu und muss voraussichtlich eine sechswöchige Pause einlegen. Der gesamte Mittelblock in der Abwehr ist deshalb vorerst nicht mehr einsatzfähig. Kreisspielerin Svea Geist traf es in dieser Partie noch härter, denn ihr Kreuzbandriss bedeutet das vorzeitige Saisonende.
„Mein Kollege Dubravko Prelcec wird sich sicher etwas einfallen lassen gegen uns. Es gibt derzeit keine einfachen Spiele in der Liga. Wir müssen ackern, um die Punkte zu holen, zumal auch wir nicht frei von Verletzungssorgen sind“, so Martin Schwarzwald. Gemeint sind unter anderem Neuzugang Marina Lopes, die sich bei ihrem Debüt gegen Göppingen eine Oberschenkelblessur zuzog und schon in Ketsch ebenso streckenweise geschont werden musste wie Kreisläuferin Hildigunnur Einarsdottir, die über Probleme mit dem Knie klagte. „Hinter beiden Einsätzen steht noch ein Fragezeichen. Da müssen wir kurzfristig entscheiden, ob ein Einsatz am Sonntag in Frage kommt“, so Schwarzwald, der zumindest bei der seit einem Monat verletzten Mia Zschocke Licht am Ende des Tunnels erkennt: „Mia ist wieder ins Lauftraining eingestiegen und macht schon gute Fortschritte.“
Doch wie auch immer sich die Personalsituation darstellt, am Sonntag zählt für Schwarzwald auch aufgrund des Heimvorteils nur ein Sieg: „Wir wollen das Spiel zu Hause gewinnen, das ist klar unser Anspruch. Anschließend warten dann Mittwoch und Sonntag zwei Auswärtsspiele in Mainz und Oldenburg auf uns.“


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 07.01.2021 19:42 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter