Stadtplan Leverkusen
26.12.2016 (Quelle: Rüdiger Scholz)
<< Rückenwind für Katalyseforschung   Monheim bekommt Geld vom Land für Übernahme der Landstraßen - Leverkusen dagegen nicht >>

„Tunnel statt Stelze“ muss in einen künftigen Koalitionsvertrag


Für das Ratsmitglied und CDU-Landtagskandidaten Rüdiger Scholz muss die Leverkusener Forderung nach einem Tunnel statt einer Stelze Gegenstand eines Koalitionsvertrages nach der Landtagswahl im kommenden Jahr sein. Er erklärt dazu:

„Wenn ich am 14. Mai kommenden Jahres in den Landtag gewählt werde, setze ich mich dafür ein, dass bei einer Landesregierung mit CDU-Beteiligung der Tunnel statt der Stelze in einen Koalitionsvertrag aufgenommen wird.
Die Autobahnabschnitte um Leverkusen sind die meist befahrenen in Deutschland. Hierüber fließt auch ein wesentlicher Teil des europäischen Ost-West-Verkehrs. Unsere Stadt übernimmt damit Lasten für das gesamte Land. Dabei kann Leverkusen bei den anstehenden Infrastrukturmaßnahmen auch Solidarität erwarten.
Wir brauchen auch nach der Landtagswahl nicht nur Lippenbekenntnisse, sondern klare und verbindliche Aussagen. Nur mit einer Festlegung des Tunnels statt der Stelze in einem künftigen Koalitionsvertrag ist gewährleistet, dass sich die Regierenden in Nordrhein-Westfalen auch für die Umsetzung der Leverkusener Forderung einsetzen. Ich werde innerhalb der CDU alles unternehmen, dass der Tunnel statt der Stelze als verbindliches Regierungshandeln festgeschrieben wird.“


Bilder, die sich auf „Tunnel statt Stelze“ muss in einen künftigen Koalitionsvertrag beziehen:
17.01.2016: Rüdiger Scholz mit Stelzen

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 26.12.2016 10:16 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter