Stadtplan Leverkusen
14.03.2012 (Quelle: OGV)
<< Druck auf Landesregierung und Landtag   Parteipolitik durch die Hintertür >>

Vortrag über die Leverkusener Partnerstadt Nazareth-Illit (Israel)


Samstag, 17. März 2012 um 17:30 Uhr "OGV-Vortragsreihe: Geschichte der Leverkusener Partnerstädte"

Im Rahmen der OGV-Vortragsreihe zur Geschichte der Leverkusener Partnerstädte findet am Samstag, den 17. März 2012 um 17:30 Uhr im Kaminzimmer der Villa Römer -Haus der Stadtgeschichte- Haus-Vorster Str. 6 in Leverkusen-Opladen ein öffentlicher Vortrag statt. Der Eintritt beträgt € 4,00. Mitglieder des OGV sind bei Vorlage ihres Mitgliedsausweises von der Zahlung befreit.

Leverkusen ist seit 1978 in enger Verbindung mit der rund 3000 km entfernten israelischen Stadt Nazareth-Illit, im Jahr 1980 wurde eine Städtepartnerschaft besiegelt. Sie soll Teil der Völkerverständigung zwischen Israel und Deutschland sein. Damit sie aber nicht nur eine Sache der Offiziellen der Städte blieb und mit Leben gefüllt wurde, gründeten rund zwei Dutzend Bürger im Jahr 1988 den "Freundeskreis Nazareth-Illit / Leverkusen e.V.". Ihm haben sich bekannte Bürger unserer Stadt und Israelfreunde angeschlossen.

Die neue Stadt, 1957 auf den Hügeln von Galiläa im Heiligen Land gegründet, hat rund 50.000 Einwohner. Sie liegt 120 Km von Tel Aviv entfernt und ist ein beliebtes Ziel jüdischer Einwanderer aus aller Welt nach Israel und daher eine kulturell vielseitige Stadt. In Nazareth-Illit finden aber nicht nur sie eine neue attraktive Heimat, auch Gäste der Stadt sind von dem modern und vielseitig geprägten Stadtbild überrascht. Produzierendes Gewerbe, so z. B. elektrotechnische Firmen, ein LKW-Montagewerk, Metall verarbeitende Betriebe, aber auch eine Schokoladefabrik sorgen für Arbeitsplätze. Die Stadt bietet vielseitige Bildungseinrichtungen wie ein High-Tech College.

Wer einmal von Nazareth-Illit den Blick in die weite Landschaft Galiläas genossen hat, lässt sich nur zu gerne vom Zauber dieses Landes einfangen, das Europäer immer wieder aufs Neue anzieht. Reisende schwärmen vom würzigen Duft der exotischen Pflanzenwelt wie auch von der Gastfreundschaft der Menschen, die mit jiddischem Akzent deutschen Gästen rasch das herzliche „Du“ anbieten.

Eng verbunden mit dem modernen „Nazareth auf der Höhe“ (so die wörtliche Übersetzung des Städtenamens) ist das unmittelbar angrenzende historische Nazareth mit seinem arabischen Basar und vielen biblischen Stätten, die sich in der Umgebung unserer Partnerstadt fortsetzen. Ein Besuch gehört hier ebenso dazu wie der Gebetsruf des Imam, der im Morgengrauen aus dem Tal nach Nazareth-Illit heraufschallt.

Vereine wie Musikgruppen und die Flieger der Luftsportclubs sowie Schülergruppen treffen sich regelmäßig, aber besonders in Krisenzeiten zeigt es sich, wie eng die Beziehungen heute sind. Gegenseitiges Interesse und herzliche Anteilnahme am Leben des Anderen prägen den Kontakt.

Referenten: Jürgen Ohrem, Leiter der Städt. Musikschule Leverkusen und Hans-Joachim Gloeckner, Gründungsinitiator der Städtepartnerschaft mit Nazareth-Illit


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 11.07.2015 22:22 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter