Stadtplan Leverkusen
22.07.2011 (Quelle: FDP)
<< Mateusz Przybylko locker durch Quali   CDU-Europaabgeordneter Axel Voss unterstützt CSU-Forderung nach Stopp der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei >>

Lutfullin: Verbesserung der Unterrichtsqualität statt Einführung einer neuen Schulform


Die FDP Leverkusen steht der künftigen Sekundarschule skeptisch gegenüber. Das ist das Ergebnis eines Themenabends zur Schulpolitik der Liberalen am Mittwoch, 20. Juli. „Wir brauchen keine neue Schulform und auch keine abermaligen Strukturreformen“, erklärt der kommissarische Kreisvorsitzende Timur Lutfullin. „Nötig ist vielmehr eine Verbesserung der Unterrichtsqualität.“
„Durch die Sekundarschule werden gut funktionierende Realschulen und Gymnasien in ihrer Existenz gefährdet“, so der Freidemokrat. „Es ist daher ein Hohn, von einem „Schulfrieden“ zu sprechen. Wer einen echten Schulfrieden erreichen will, der muss die bestehenden Schulen stärken. Das erreicht man durch mehr Lehrer, flexibleren Ganztag und weniger Unterrichtsausfall“, stellt Lutfullin fest.
Trotz der neuen Pläne der Landesregierung und der CDU sehen die Liberalen keinen Handlungsbedarf für Leverkusen. „Nach unserer Kenntnis haben die Leverkusener Schulen kein Interesse an einer Umwandlung in eine Sekundarschule. Und solange das weiterhin der Fall ist, besteht auch kein Handlungsbedarf“, teilt der Liberale mit.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 14.08.2015 09:29 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter