Stadtplan Leverkusen
06.04.2011 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Fußballfilmfestival   Mit Bus oder Rad besser am Ball >>

Rückkehr der Höhenjäger


788 Tage: So lange hatte das letzte Techniktraining für Stabhochspringer Danny Ecker zurückgelegen. Eine ewige Leidenszeit, die für den Sechs Meter Springer Ende Februar zu Ende ging. Auch seine Leverkusener Trainingskollegen Tobias Scherbarth und Hendrik Gruber sind nach einer langen Verletzungsmisere langsam wieder auf einem guten Weg.
Mit einem langen silbernen Karbon Stab in der Hand steht Danny Ecker an seiner Ablaufmarke in der Leverkusener Leichtathletikhalle. Der 1,92 Meter große Springer mit den fast schulterlangen Haaren ist bereit. Sein Trainer Leszek Klima steht zehn Meter links neben der Anlage und hat eine Videokamera in seiner Hand. Danny Ecker, dreimaliger WM-Starter und zweimal bei Olympia dabei, läuft eine halb so lange Strecke an wie im Wettkampf und springt über das Gummiseil auf die grüne Matte. Der Stab fällt hinterher noch auf seinen Kopf, aber das macht ihm nichts. Leszek Klima schaut sich den Sprung gemeinsam mit seinem erfolgreichen Musterschüler auf dem kleinen schwarzen Röhrenfernseher an, der auf einem Kastenwagen steht.

Es ist nicht der beste Sprung des Tages, aber man merkt es, es ist wieder da bei Danny Ecker, dieses glückselige Gefühl beim Fliegen. „Ich bin überglücklich, wieder springen zu können", beschreibt er die Momente der Freude. Hüftprobleme und eine langwierige Reizung im Beugeransatz haben den Hallen-Europameister von 2007 länger als ein Jahr außer Gefecht gesetzt. Das Jahr 2007 war für den heute 33 Jährigen das bisher erfolgreichste. Hallen-Europameister wurde er im Frühjahr in Birmingham und bei der WM im Sommer in Osaka sprang er zur Bronzemedaille. Aber immer wieder wurde er zurückgeworfen. Gegenüber dem Spiegel sagte er einmal, dass er dem nächsten Danny Ecker weniger Verletzungen wünsche. Es ist ein frommer Wunsch für einen Springer, der wie kein Zweiter zwischen Weltklasse und Wartezimmer pendelt.

Das nächste Comeback
Besonders zeigte sich das 2001. Am 11. Februar sprang er mit 6,00 Metern deutschen Hallenrekord und trat damit in den elitären Klub der weltweit nur 17 Sechs Meter-Springer bei. Doch nur elf Tage später lag er wegen einer Fußverletzung schon auf dem Operationstisch. Zehn Jahre später steht er wieder einmal vor einem Comeback. Er kennt das Prozedere. „Ich werde erst einmal bei einem kleinen Meeting einsteigen, nach so einer langen Pause werde ich ohnehin nicht gleich für die großen Meetings eingeladen", erklärt er. Es ist die Erfahrung, die aus dem angeschlagenen Springer einen gefährlichen Gegner macht und dazu kommt der Spaß am Sport: „Stabhochsprung erfüllt mich einfach."

Auch Danny Eckers Trainingskollege Tobias Scherbarth kann man, was Verletzungen betrifft, nicht als Glückskind bezeichnen. Der Deutsche Vizemeister von 2007 brach sich kurz vor der Heim-WM 2009 den rechten Fuß. Ein Ermüdungsbruch wurde später diagnostiziert. Er kämpfte sich zurück, aber im Folgejahr bei der DLV-Gala in Wattenscheid knackte es wieder im Fuß. Dieses Mal war es der Linke und erneut das Ende seiner Träume. Mittlerweile ist Tobias Scherbarth zum zweiten Mal zurück und muss sich wieder alles neu erarbeiten. „Das ist momentan noch ein auf und ab. Ich springe zweimal pro Woche aus kürzeren Anläufen und wenn ich Schmerzen habe, muss ich halt etwas weglassen", erzählt der Student der Deutschen Sporthochschule in Köln. Neben seinem täglichen Training für seine Rückkehr schreibt der 25-Jährige noch an seiner Diplomarbeit über Golf. „Ich muss Wert auf Qualität statt Quantität legen", erklärt der gebürtige Leipziger sein momentanes Trainingsmotto, das sich wohl auch auf das Studium übertragen lässt. Er sei nur über seinen Ehrgeiz dahin gekommen, wo er einmal war, sagt der Leverkusener und so soll am Ende der Saison ein gutes Ergebnis stehen, mit dem auch er zufrieden ist.

Problemfall Schulter
Das wünscht sich auch der dritte Langzeitverletzte aus dem Leverkusener Stabhochsprunglager: Hendrik Gruber. Der 24-Jährige schickte sich im vergangenen Frühjahr an, in die deutsche Spitze vorzustoßen. Er steigerte seine Bestleistung auf 5,70 Meter und sprang damit die Norm für die Hallen-WM in Doha. Auch die Freiluftsaison begann zunächst vielversprechend. Er bestätigte beim Meeting im belgischen Heusden die 5,70 Meter aus dem Winter, aber im Juli verletzte er sich bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig an der linken Schulter. Nach drei Monaten schien es zunächst so, als ob die Verletzung nur ein ärgerlicher Zwischenfall war, aber im November bekam er plötzlich Probleme mit der rechten Schulter. Alles wieder vorbei.

Die Schulterblätter machen Probleme und „keiner weiß so richtig, woher das gekommen ist", schildert Hendrik Gruber die Unwissenheit. Über ein Vierteljahr später ist er allmählich auf dem Weg der Besserung. „Ich kann momentan wieder ganz gut springen. Ich plane zwar eine ganze Saison, weiß aber nicht, wie hoch es gehen kann", erläutert der Dritte der Universiade von 2009.

In der Leverkusener Halle hat Danny Ecker mittlerweile das Training beendet. „Die Olympischen Spiele sind im nächsten Jahr noch immer mein Ziel und ohne die Unterstützung vom Verein, meiner Sponsoren und meines Arztes Dr. Jens Enneper, hätte ich vielleicht schon dieses Jahr nicht mehr springen können", offenbart er beim Packen seiner Tasche die schwierige Situation während der langen Verletzungspause. Nun geht er gut gelaunt aus der Halle. Nicht nur das Gefühl ist bei ihm wieder da, auch der Athlet Danny Ecker ist wieder zurück auf dem Weg nach oben und mit ihm demnächst vielleicht auch Tobias Scherbarth und Hendrik Gruber.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 07.03.2015 11:12 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet