Stadtplan Leverkusen
15.03.2007 (Quelle: Julis)
<< Werner Wenning auf der Bilanz-Pressekonferenz am 15. März: 2006 war für Bayer ein Rekordjahr
EBIT vor Sondereinflüssen um 14,2 Prozent auf 3,479 Milliarden EUR verbessert
  Vollsperrung Forellental >>

Sorgen der Personalräte unbegründet


Die Jungen Liberalen Leverkusen können die von den städtischen Personalräten in letzter Zeit immer wieder geäußerten Sorgen zur Novellierung des Landespersonalvetretungsgesetzes (LPVG) zwar emotional verstehen, sehen hierfür aber keine sachliche Grundlage.

Boris Prinz, Kreisvorsitzender der örtlichen FDP-Jugend beruhigt die Lehrerinnen und Lehrer: "Mit den Änderungen des LPVG geht das Abendland nicht unter. Vielmehr werden die Regelungen auf das in ganz Deutschland normale Maß angepasst. Dies bringt zwei sehr wichtige Punkte mit sich. Zum einen können damit dringende Einsparungen im Landeshaushalt realisiert werden. Zum zweiten ist dies eine wichtige Maßnahme gegen Unterrichtsausfall. Durch wegfallende Freistellungen machen etliche Lehrerinnen und Lehrer nämlich in Zukunft wieder das, was sie gelernt haben und wofür sie bezahlt werden : Kindern in der Schule Bildung zu vermitteln. Zudem wird die Arbeit vor der Klasse auf mehrere Schultern verteilt und somit wird die Lehrerschaft im Gesamten entlastet.“


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter
Letzte Änderung am 09.04.2010 23:52 von leverkusen.