Stadtplan Leverkusen
16.11.2001 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Oberbürgermeister Paul Hebbel übergab Verdienstmedaille an Dorothea Stülp   Beim Abbiegen nicht aufgepasst >>

Kooperationsvertrag zwischen Leverkusen und Villeneuve d`Ascq unterzeichnet


Am Mittwoch, 14. November, unterzeichneten im Spiegelsaal von Schloss Morsbroich Oberbürgermeister Paul Hebbel und Bürgermeister Jean-Michel Stievenard den Kooperationsvertrag zwischen Leverkusen und Villeneuve d´Ascq.

Beide sehen der zukünftigen Zusammenarbeit ihrer Städte sehr positiv entgegen. Vorgesehen ist ein vielfältiger Austausch im kulturellen, schulischen und sportlichen Bereich, sowie in Bildung, Verwaltung und Wirtschaft.

Jean-Michel Stievenard zeigte sich in seiner Rede tief bewegt von der Leverkusener Gastfreundschaft und erwähnte anerkennend, dass sogar der Blumenschmuck in den französischen Farben gehalten war. Darüber hinaus räumte der Bürgermeister der nordfranzösischen Stadt auch Fehler ein: " Ich möchte mich entschuldigen für einige Briefe, die ich geschrieben habe und manche Worte, die ich gesagt habe. Ich weiß, das sie manche Leute hier verletzt haben".

Dass die Meinungsverschiedenheiten der Vergangenheit aber mittlerweile überwunden sind, zeigte sich in den ausgesprochenen Einladungen, die die Franzosen am gestrigen Abend noch aussprachen. So wurde zur Behinderten-WM, die im kommenden Jahr in Villeneuve d`Ascq stattfindet, Karnevalsprinz Juppy I., selber ein herausragender Behindertensportler, eingeladen. Gleichzeitig baten die französischen Gäste um die Teilnahme einer Leverkusener Jugendfußballmannschaft der Jahrgänge 1986/87 bei dem an Pfingsten stattfindenden Fußballturnier. Darüber hinaus freute sich die Delegation aus Frankreich jetzt schon auf die Landesgartenschau und kündigten einen Besuch zur Eröffnung an.

Oberbürgermeister Hebbel würdigte in seiner Rede besonders das Engagement der Deutsch-Französischen Gesellschaft und der Association d´amitiè Leverkusen/Villeneuve d´Ascq, dem bei der Partnerschaft eine besondere Bedeutung zu komme. "Entscheidend wird sein, dass die Bürger beider Städte sich aufgerufen fühlen, diesen Weg gemeinsam zu gehen. Dann kann es auch bald zu einem offiziellen Partnerschaftsvertrag kommen", meinte Paul Hebbel abschließend.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 14.11.2010 11:11 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter